Radio
    Situation in Aleppo

    In Putins Auftrag: Russland schickt dringend benötigte Lazarette nach Aleppo

    © AP Photo/ Thiqa News
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1768342437

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat das Verteidigungsministerium und das Zivilschutzministerium beauftragt, mobile Krankenhäuser in den Raum von Aleppo zu senden, um den Einwohnern der Stadt und der umliegenden Gebiete medizinische Hilfe zu leisten. Laut Putins Pressesprecher Dmitri Peskow ist diese Aufgabe dringend zu erfüllen.

    Dementsprechend soll das Verteidigungsministerium eine medizinische Spezialabteilung und ein Mehrzweck-Lazarett mit 100 Betten, einschließlich einer Kindertherapie-Abteilung, nach Syrien schicken. In einer sochen Einrichtung können täglich bis zu 420 Menschen ambulant versorgt werden.

    Das Zivilschutzministerium soll ein Feldlazarett mit 50 Betten nach Syrien verlegen. Diese Einrichtung ist für die stationäre Behandlung von Patienten, aber auch für eine ambulante Betreuung von 200 Menschen pro Tag ausgelegt.

    „Der Präsident hat verfügt, die Lazarette aufzuschlagen und allen hilfsbedürftigen Einwohnern Aleppos umgehend  vollwertige medizinische Hilfe zu ermöglichen“, betonte Peskow.

    Auf Anordnung von Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat die medizinische Spezialabteilung am selben Tag mit der Verladung der Lazarettausrüstungen in Militärtransportflugzeuge begonnen, die diese Güter nach Aleppo bringen sollen.  

     

    Zum Thema:

    Moskau weist Berichte über Attacken auf Spitäler in Aleppo als Desinformation zurück
    Aleppo: Russische Hilfe für Flüchtlinge aus der Ost-Stadt
    Syrien: Moskau nennt Bedingungen für neue humanitäre Pausen in Aleppo
    Trotz Beschuss von Castello-Straße: Russland hält an Flugstopp in Aleppo fest
    Unter Schüssen der Terroristen: Menschen fliehen aus Ost-Aleppo - VIDEO
    Tags:
    Krankenhäuser, Verteidigungsministerium, Russlands Zivilschutzministerium, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Aleppo, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren