22:35 12 Dezember 2017
SNA Radio
    NATO-Übung in Litauen (Archivbild)

    Litauische motorisierte Schützen beschießen deutsche Verbündete

    © AP Photo/ Mindaugas Kulbis
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 21743

    Auf einem Übungsgelände nahe der westlitauischen Stadt Pabrade findet die Nato-Übung „Eisernes Schwert 2016“ statt. Bei einer Schießübung haben litauische Schützen aus Versehen deutsche Beobachter beschossen, berichtet die Website BaltNews.lt unter Berufung auf eine offizielle Mitteilung des litauischen Verteidigungsministeriums.

    Drei Militärs der Bundeswehr erlitten dabei diverse Verletzungen und mussten in ein Krankenhaus in Vilnius eingeliefert werden. Mit der Ermittlung der Umstände dieses Zwischenfalls wurde die litauische Militärpolizei beauftragt. 

    An der Übung auf dem Übungsgelände, das den Namen von General Silvestras Zekauskas trägt, nahmen etwa 4000 Soldaten aus elf Nato-Ländern teil, darunter aus Estland, Lettland, Großbritannien, Kanada, Polen, Luxemburg, Rumänien, Slowenien und Deutschland. Das Manöver begann am 20. November und wird bis zum 2. Dezember dauern. Es findet als Teil des Nato-Programms MTEP (Military Training and Exercise Program) statt.

    Dabei wird die Verteidigung eines Ortes mit weiterer Gegenoffensive geübt. Der Übungsplan widerspiegelt die Konzeption des litauischen Verteidigungsministeriums: ein spontaner Überfall eines Aggressors, die Verteidigung von Stützpunkten und Verkehrsknotenpunkten im Laufe von 48 Stunden, Unterstützung seitens der Nato-Verbündeten, Gegenoffensive und Verdrängung des Aggressors vom litauischen Territorium. 

    Der Befehlshaber des litauischen Heeres, Brigadegeneral Valdemaras Rupsis, warnte, dass die Streitkräfte künftig „mit derzeit unbekannten Herausforderungen konfrontiert“ werden, so dass „die Fähigkeit zur Anpassung an eine neue Situation lebenswichtig“ sei. „Eine schnelle und effiziente Reaktion aller Truppenabteilungen auf die Gefahren des konventionellen Kriegs sind eine der wichtigsten Aufgaben dieser Übung“, betonte er.

    In den einstigen baltischen Sowjetrepubliken und in Europa wird in letzter Zeit viel über eine russische Invasion in diese Länder nach dem „Krim-Szenario“ gesprochen, die angeblich derzeit vorbereitet wird. Deswegen wird der Umfang der Nato-Manöver immer größer und größer.

    Am 8. Juli wurde beschlossen, in Osteuropa, und zwar in Estland, Lettland, Litauen und Polen vier zusätzliche Nato-Bataillone zu stationieren. Die USA, Großbritannien, Deutschland und Kanada zeigten sich bereit, ihre Soldaten nach Osteuropa zu schicken.

     

    Zum Thema:

    Neues Manöver an Russlands Grenze – Nato rasselt jetzt mit „Eisernem Schwert“
    Manöver überall in Europa: „Kaukasus 2016“ vs. „Ample Strike“
    Spezial-Manöver in Litauen: Bundeswehrsoldaten üben Umtrunk und Schlägerei – Medien
    Tags:
    Versehen, Beschuss, Militärübung, Litauen, Deutschland