17:30 23 November 2017
SNA Radio
    Russischer Pass

    Endlich echter „Putin-Agent“ werden: Reagan-Berater will russischen Pass

    © Sputnik/
    Panorama
    Zum Kurzlink
    377492096

    Der US-Ökonom Paul Craig Roberts, unter Ronald Reagan stellvertretender Finanzminister, hat Präsident Wladimir Putin in einem offenen Brief um einen russischen Pass gebeten.

    Den Brief veröffentlichte Roberts auf seiner Internetseite als Reaktion auf die Berichte in einigen Medien, in denen er als „russischer Agent“ bezeichnet wird.

    „Sehr geehrter Präsident Putin! Nun, da der CIA-Agent und Reporter der Zeitung ‘The Washington Post‘ Craig Timberg mich enttarnt hat, habe ich mir überlegt, ob ich nicht um einen russischen Pass und ein wenig diplomatischen Schutz bitten soll. (…) Ich weiß, dass Sie bereits Steven Seagal einen russischen Pass gegeben haben. Deswegen hoffe ich, dass es nicht weniger wichtig ist, ein russischer Agent zu sein, als Russen Kampfkunst beizubringen“, schrieb der Ökonom mit ironischen Worten. 

    Roberts wies zudem darauf hin, dass er den Anforderungen, die ihm der Sprecher der russischen Botschaft in Washington mitgeteilt hatte, durchaus gerecht werden könnte. Er bat zudem, ihm das Honorar „für die Spionage“ auf ein Konto in einer beliebigen russischen Bank zu überweisen.

    „Lassen Sie sich nicht überreden (…), dass meine Tätigkeit als russischer Agent nur ein Vorwand der CIA sei, um Ihnen einen Spion unterschieben zu können. Meine Kritik an Washingtons Politik zur Erhöhung der Spannungen zwischen den Atommächten und die Unterstützung Ihrer Bemühungen zur Entspannung stellen keine verdeckte Spionage dar. Ich will wirklich nicht, dass die Welt in einem thermonuklearen Krieg untergeht. Gegenüber solchen Menschen reagiert man in den USA mit Argwohn; ich hoffe, dass es in Russland akzeptiert wird. Ich warte also mit Ungeduld auf den Pass“, schloss Roberts. 

    Der Bericht in der Washington Post, den Roberts in seinem Brief erwähnt, stammt vom 24. November. Darin geht es um angebliche russische Propaganda während der Präsidentschaftswahl in den USA sowie um gefälschte Berichte, die in dieser Zeit verbreitet worden waren. Roberts’ Name wird hier zwar nicht direkt erwähnt, doch werden 200 Quellen genannt, die angeblich russische Propaganda verbreiten würden, darunter auch Roberts persönliche Webseite paulcraigroberts.org.

    Zum Thema:

    Die neuen Russen: Schauspielerin Ornella Muti will russische Bürgerschaft
    Depardieu ist stolz auf seinen russischen Pass und will Russisch lernen
    Tags:
    Brief, Schutz, Pass, Botschaft, Spionage, Wladimir Putin, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren