20:29 30 März 2017
Radio
    Flüchtlinge aus Aleppo

    Befreiung von Aleppo: Tausende Zivilisten aus der Stadt gerettet und versorgt

    © REUTERS/ Khalil Ashawi
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (266)
    1751851611

    Mehr als 5.600 Zivilisten, darunter 2.800 Kinder, haben binnen der vergangenen 24 Stunden durch die Vermittlung des russischen Versöhnungszentrums für Syrien die noch unter Kontrolle der Terrorkämpfer stehenden Teile Aleppos verlassen können, wie der Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau, Igor Konaschenkow, mitteilte.

    Alle Geflüchteten würden gegenwärtig in den von der syrischen Regierung eingerichteten humanitären Zentren untergebracht. Russland und die Stadtverwaltung von Aleppo versorgen sie mit Lebensmitteln, Medikamenten und Bedarfsgütern. In der Stadt selbst sind mehrere Hilfsstellen sowie 150 Feldküchen in Betrieb.

    Am Dienstag war gemeldet worden, dass die Terroristen aus dem syrischen Ost-Aleppo, wo mehr als 90.000 Menschen wohnen, komplett vertrieben worden sind. 507 IS-Terroristen hatten die Waffen niedergelegt und die Stadtviertel verlassen. Gemäß einer Entscheidung des syrischen Präsidenten Bashar Assad wurden 484 Kämpfern unter den Einwohnern der Stadt sofort Amnestien gewährt.

    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (266)

    Zum Thema:

    In Putins Auftrag: Russland schickt dringend benötigte Lazarette nach Aleppo
    Kurdische Volkswehr nimmt drei Stadtviertel in Aleppo unter ihre Kontrolle
    Westen will für Aleppo-Befreiung gegen Russland Sanktionen verhängen - Moskau
    Tags:
    Evakuierung, Zivilisten, Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien, Verteidigungsministerium, Igor Konaschenkow, Russland, Aleppo, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Iswall65
      Davon hört, sieht und liest man allerdings nichts bei den Einheitsmedien.
      Im Gegenteil, heute morgen bei SAT1, da ging es nur um die < unmenschliche Bombardierung > Aleppos.
      Und wieder wurde ein Kind für die < Meinungsbildung > missbraucht.
      Traurig, wofür sich solche < Moderatoren > hergeben!
    • avatar
      jurgensteinmann
      Das kann doch nicht sein.Das haben wir doch gar nicht geplant gehabt.Was wird denn jetzt mit unseren strategischen Zielen?Wir haben uns doch auf die NATO verlassen,dass dieses Unheil nicht passiert..(so oder so ähnlich könnten die entsetzten Schreie einiger Vertreter der Wertegemeinschaft aussehen.)
    • avatar
      hihardtAntwort anIswall65(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Iswall65,
      dafür werden sie bezahlt und schon ist die Bedeutung der journalistischen Ehre vergessen!!!
    • avatar
      Thomas
      Na hoffentlich schickt die Bundeswehr ihr riesen Lazarethschiff jetzt zu Weihnachten nach Syrien um mit Hubschraubern Hilfsgüter einzufliegen und in Lebensgefahr verletzte Kinder, Frauen, Greise und Männer dann zur Notversorgung auszufliegen.

      Sicher werden die Christkinder in Deutschem Bundestag dann alle jubeln und in Aleppo werden dann nicht nur die Heckler & Koch Scharfschützengewehre und Gasmasken als Exportgut des Erzengels Sigmar Gabriel zu finden sein.
      Die UNO, UNICEF und UNHCR, werden ganz sicher mit dem Rotem Kreuz solchen Bundeswehreisatz fördern.
    neue Kommentare anzeigen (0)