03:00 25 März 2017
Radio
    Die Fangarme eines Kraken

    Horror-Krake: Britisches Tabloid über „neue Geheimwaffe Putins“

    © Fotolia/ Pino Bucca
    Panorama
    Zum Kurzlink
    24114636215

    Das britische Tabloid „Daily Express“ berichtet über eine geheim gehaltene Neuentwicklung in Russland – einen riesengroßen Giftkraken, der aus mehreren Dutzend Metern Entfernung einen Menschen lähmen kann.

    Die Zeitung beruft sich dabei auf einen gewissen Anton Padalka, der an einer russischen Forschungsexpedition zum subglazialen See Wostok in der Arktis teilgenommen haben soll. (Der Wostok-See befindet sich in der Antarktis – Anm. d. Red.) Laut Padalka wurde im See ein Lebewesen entdeckt, das die Bezeichnung „Organism 46-B“ bekommen habe.

    Die russischen Staatsbehörden hätten den „Fund“ unter ihre Obhut genommen und erwägen nun, wie das Land die zerstörerischen Eigenschaften des Kraken nutzen könne, heißt es.

    „Organism 46-B“, der unter einer dicken Eisschicht entdeckt worden sei, habe den Tod von mindestens zwei Expeditionsteilnehmern verursacht, so „Dr. Padalka“.

    „Wir sind am ersten Expeditionstag ‚Organism 46-B‘ begegnet. Das Geschöpf setzte unsere Funkgeräte außer Betrieb. Später hat sich erwiesen, dass es das absichtlich getan hatte, und wir wurden sehr unruhig“, so der Gesprächspartner der Zeitung.

    Ihm zufolge hat sich die Situation dramatisch entwickelt. Das „Monstrum“ soll mit seinem Gift „einen langjährigen Freund und Kollegen“ Padalkas aus fast 46 Metern Entfernung gelähmt haben. Der „hypnotisch beeinflusste“, lächelnde Mann habe sich dem Geschöpf genähert, das ihm den Kopf abgerissen und aufgefressen habe.

    Ein weiteres Team-Mitglied soll um den Preis seines Lebens den Riesenkraken gefasst und in einen Sarkophag gelegt haben.

    Die russischen Staatsbehörden sollen die „Entdeckung“ verschwiegen und den Forschern das Wesen abgenommen haben.

    Der „heil durchgekommene“ Padalka habe den Wostok-See eiligst verlassen, um die Welt über „die neue Geheimwaffe Putins“ in Kenntnis zu setzen.

    Die Story über „den Wissenschaftler Anton Padalka“ und sein Treffen mit „dem Killer-Kraken“ wurde im August 2016 von konspirologischen Webressourcen wie beforeitsnews.com und alienhub.com vielfach verbreitet.

    Es wird vermutet, dass Anton Padalka eine Kreatur des US-amerikanischen Horror-Schriftstellers Michael Foresight ist. Der Schriftsteller hatte jahrelang für die Satire-Website „Weekly World News“ gearbeitet. Die von ihm verfasste Geschichte über einen russischen Forscher und sein Treffen mit „Organism 46-B“ war 2012 auf seiner eigenen Webseite veröffentlicht worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      hvatzigen
      Phantasie kann den doch seltsame Blüten treiben.
      Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gibt es in den
      Weltmeeren noch jede Menge unentdekter Fiecher.
      Geheimwaffe? Reichlich naiv.
      Ein Infanteriegewehr mit vollem Magazin, notfalls
      2-3 nachladen und die Geheimwaffe ist erledigt.
      Wohl zuviele Holywood- Filme konsumiert oder was?
    • avatar
      againstwar
      Bei der Dummheit die viele an den Tag legen, glauben Sie diesen absurden Mist auch noch.
    • Politikscanner
      Ein riesengroßer Giftkraken ? Hat Russland etwa die Merkel mit Hillary gekreuzt ???

      Mfg
    • avatar
      KARLSSEN
      An der AntiPutinPropaganda werden ab jetzt auch Patienten der geschlossenen Psychiatrien teilnehmen. Sehr interessant!
      Als ob unsere Politiker und die "Q"-Presse nicht verrückt genug gewesen wären :)
    • Germane
      In der Arktis kann nicht sein - muss es wohl mit Berlin verwechselt haben.
    • foxy
      Das ist typisch , es müssen sofort Sanktionen her. Immer diese pöhsen Russen ;-)
    • avatar
      richard.gerhard
      Selten so gelacht. Was der Wladimir Wladimirowitsch doch so alles im Keller des Kreml betreibt. Einfach nicht ausgelastete, der Mann.
    • avatar
      billyvor
      Die spinnen, die Briten, nun aber komplett.

      Dann sollen sie mal gut aufpassen, sollte Präsident Putin sich jemals mit Ms. May treffen, ihn nicht mehr als 46 Meter an sie heranzulassen. Könnte ja sein, hätte die Monster-Krake im Gepäck ... :-[
    • moessingen
      Die Horror-Krake ist wohl eher eine Metapher für das weltumspannende Bespitzelungs- und Bestechungssystem von British-Empire. Es fehlt im Bild nur die Krone.
    • banane
      ...was ist jetzt das für ein Schwachsinn?...
    • Tesla
      Her mit allen Psychothrillern, Science Fiction und Horrorfilmen. Wer hat die brutalste Vision, Illusion oder Fantasie um den netten, zuvorkommenden und menschlichen Putin noch gemeiner und bösartiger erscheinen zu lassen?!

      Mein Tip an die westliche Wertegemeinschaft:
      youtu.be/9-ExKYM5xQY
      :-)
    neue Kommentare anzeigen (0)