12:36 03 Dezember 2016
Radio
    Magnus Carlsen wird Schach-Weltmeister

    Schwerste Schach-WM der Historie: Karjakin schlägt sich wacker - Carlsen bleibt Nr. 1

    © REUTERS/ Mark Kauzlarich
    Panorama
    Zum Kurzlink
    72198349

    An seinem 26. Geburtstag hat der Norweger Magnus Carlsen seinen Schach-Weltmeister-Titel in New York gegen den russischen Herausforderer Sergej Karjakin verteidigt, aber erst im Tiebreak.

    Carlsen ist somit zum dritten Mal Schach-Weltmeister geworden. Karjakin verlor die Schnellschach-Partie mit 1:3.

    „Das war sehr, sehr schwierig", sagte Carlsen im Anschluss an das Duell gegen Karjakin. „Mit Blick auf die Spiele um die Weltmeisterschaft war dieser Sieg ganz sicher der schwierigste."

    Nach zwölf regulären Runden mit zehn Remis stand es vorher 6:6. Der Russe hatte die achte Partie gewonnen, der Norweger mit einem Sieg im 10. Duell den Tiebreak mit vier Schnellschach-Partien erzwungen.

    Zum Thema:

    Russe Karjakin landet ersten Sieg bei Schach-WM
    Schach: Karjakin qualifiziert sich für die Weltmeisterschaft - Medien
    Tags:
    Weltmeister, Schach, Sergei Karjakin, Magnus Carlsen, Norwegen, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • HSV Fan
      Herzlichen Glückwunsch an den Weltmeister und an den Herausforderer. Es war sehr spannend.
    • No, you can't!
      Irreführende Überschrift. Die schwerste Schwach-WM aller Zeiten war ohne jeden Zweifel das legendäre Duell Karpow-Kasparow über 14 Monate und brutale 72 Partien.
    • Eddy SnowmanAntwort anNo, you can't!(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      No, you can't!,

      da haben Sie aber sehr schön 2 Schach-WM-s aus 1984 und 1985 zu einer zusammengewürfelt :) Bei der ersten 1984 wurde nach 48 Partien als unentschieden abgebrochen, um dann knapp ein Jahr später bei der WM 1985 weiter zu machen, nun aber auf 24 Partien beschränkt, wo dann auch Kasparow zum Weltmeister wurde.

      Kreative Mathematik nennt sich das LOL
    • No, you can't!Antwort anEddy Snowman(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Eddy Snowman, das ist doch Haarspalterei, was Sie da betreiben und vor allem ändert es an der grundaussage ja nichts! Die WM wurde 1984 nach 48 partien abgebrochen und später (1985) neu gestartet. In jedem fall war das ja wohgl trotzdem eine um Längen hartnäckigere und insofern schwerere Auseinandersetzung. Egal, ob sie die 24 Partien von 1985 noch dazu rechnen oder nicht
    • Eddy SnowmanAntwort anNo, you can't!(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      No, you can't!,

      dass die Überschrift irreführend ist, habe ich nicht bestritten. Allerdings ist das die Wiedergabe des Zitats von Carlsen, wo er seinen persönlichen Eindruck äußert: „Mit Blick auf die Spiele um die Weltmeisterschaft war dieser Sieg ganz sicher der schwierigste."

      Und der gute Mann hat bekanntlich die Weltmeisterschaft 1984 nicht mitgespielt.
    • David Hilbert
      Wie konnte Karjakin überhaupt noch verlieren? Er hat doch als einziger einen reguläre Partie gewonnen...Oder bin ich da etwa auf die Sputnik-Blase hereingefallen? ;-)
    • No, you can't!Antwort anEddy Snowman(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Eddy Snowman, Da steht "schwerste Schach-WM der Historie" und das ist schlicht falsch. und wenn man Carlsen zitieren wollte, dann hat man es fehlerhaft getan ("der Historie" hat er ja nicht gesagt) und dann hätten dort Anfühgrungszeichen hingehört zur korrekten Kennzeichnung.
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      174814
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41669
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51487
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374173
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225451
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4412