15:06 25 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    71087
    Abonnieren

    Die russischen Streitkräfte werden ukrainische Raketen notfalls abschießen, sollten diese in Territorium nahe der Halbinsel Krim eindringen. Diese Warnung hat Russlands Verteidigungsministerium im Luftraum-Informationsprogramm NOTAM-System veröffentlicht.

    Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hat laut der russischen Zeitung „Wedomosti“ bestätigt, dass diese Warnung auch in einer diplomatischen Note Moskaus an Kiew enthalten war. Das russische Außenministerium bezeichnete die geplante Übung als „Provokation“.

    Das ukrainische Militär plant nach russischen Angaben am 1. und 2. Dezember ein Übungsschießen mit Raketen nahe dem russischen Luftraum vor der Krim. Die russische Luftfahrtbehörde Rossawiazija erhielt am Freitag eine entsprechende Gefahrenbenachrichtigung (NOTAM). Darin hatte Kiew die Gewässer unmittelbar vor der Küste der russischen Schwarzmeerhalbinsel – ohne Absprache mit Moskau – zu Gefahrenzonen erklärt. Wenige Tage zuvor drohte ein ukrainischer Regierungsvertreter mit einer „todbringenden" Rakete.

    Trotz dieser ukrainischen Ankündigungen will Russland die Gebiete für Passagierflugzeuge nicht sperren. Rossawiazija versicherte, dass die Flugsicherheit in der Region garantiert sei.

    Das ukrainische Militär hatte 2001 bei einer Übung mit einer Boden-Luft-Rakete eine russische Passagiermaschine über dem Schwarzen Meer abgeschossen. Alle 78 Insassen des Tupolew-154-Flugzeugs, das von Tel Aviv nach Novosibirsk unterwegs war, kamen ums Leben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Diese beliebte Hilfe zum Schlafen kann gesundheitsschädlich sein – Arzt klärt auf
    „Das ist wirklich fatal“ – Worauf Manuela Schwesig bei den Grünen aufmerksam macht
    „Krieg der Sterne aus Ramstein“ – Kritik am neuen Nato Space Center
    Karabach-Konflikt: Parteien melden Gefechte an gesamter Front  
    Tags:
    Übungsschießen, Raketenabwehr, Abwehr, Abschuss, Verteidigungsministerium, Krim, Ukraine, Russland