12:33 03 Dezember 2016
Radio
    Schiffe der russischen Schwarzmeerflotte

    Ukrainische Raketenmanöver: Russlands Schwarzmeerflotte sichert die Krim

    Ministry of Defence of the Russian Federation
    Panorama
    Zum Kurzlink
    936161233

    Mehrere Schiffe der russischen Schwarzmeerflotte sind an der Westküste der Krim in Stellungen gegangen, wie eine Quelle aus Sicherheitskreisen der Halbinsel mitteilte. Damit soll eine im Notfall einsatzfähige Flugabwehr der Krim während der für den 1. und 2. Dezember geplanten Raketenmanöver der ukrainischen Armee gewährleistet werden können.

    „Die Kampfschiffe der Schwarzmeerflotte, die in das Luftverteidigungssystem des Militärbezirks Süd integriert sind, sind vor der Westküste der Krim für den Zeitraum der Raketenmanöver der Ukraine am 1. und 2. in Position gegangen. Die Schiffraketenabwehrsysteme wurden in erhöhte Dienstbereitschaft versetzt“, so die Quelle.

    Der Quelle zufolge wird die Schiffsgruppe faktisch die nähere Raketenabwehrlinie sichern. „Die Schiffsfliegerabwehrwaffen sind zur Bekämpfung vor allem von schweren Gegenschiffsraketen und Marschflugkörpern bestimmt. Zusammen mit bodengestützten Flugabwehrsystemen auf der Halbinsel bilden die Schiffe einen schusssicheren Schutzschild gegen gegnerische Raketen“, betonte die Quelle.

    Es sei nicht auszuschließen, dass die Schiffe kurzfristig in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt würden.

    Das ukrainische Militär plant nach russischen Angaben am 1. und 2. Dezember ein Übungsschießen mit Raketen nahe dem russischen Luftraum vor der Krim. Die russische Luftfahrtbehörde Rossawiazija erhielt am Freitag eine entsprechende Gefahrenbenachrichtigung (NOTAM). Darin hatte Kiew die Gewässer unmittelbar vor der Küste der russischen Schwarzmeerhalbinsel – ohne Absprache mit Moskau – zu Gefahrenzonen erklärt. Wenige Tage zuvor drohte ein ukrainischer Regierungsvertreter mit einer „todbringenden" Rakete.

    Das ukrainische Militär hatte 2001 bei einer Übung mit einer Boden-Luft-Rakete eine russische Passagiermaschine über dem Schwarzen Meer abgeschossen. Alle 78 Insassen des Tupolew-154-Flugzeugs, das von Tel Aviv nach Novosibirsk unterwegs war, kamen ums Leben.

    Zum Thema:

    Krim: Ukraine will Raketen abfeuern – Moskau sieht sich provoziert
    Ukraine Armee bekommt bis Jahresende 40.000 Wagen und 30.000 Raketen
    Ukrainische Raketenübung vor Krim: Russisches Verteidigungsamt warnt Kiew
    Lächerlich: Krim-Beitritt zu Russland soll an „Schiaparelli“-Crash schuld sein
    Tags:
    Schiffe, Schutz, Manöver, Raketen, Flugabwehrsystem, Schwarzmeerflotte, Ukraine, Krim, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Robin Huut
      " Das ukrainische Militär hatte 2001 bei einer Übung mit einer Boden-Luft-Rakete eine russische Passagiermaschine über dem Schwarzen Meer abgeschossen. "

      Das können die anscheinend am besten.
    • Ullrich Heinrich
      Die Ukraine übt in ukrainischen Hoheitsgewässern und macht das hoffentlich etwas sinniger als vor 15 Jahren.
      Im Falle der "Verteidigung" vor der Westküste der Krim hat man gleich einen doppelten Gewinn. Beide Seiten werden die Wirkung der eigenen Waffe studieren können.
    • ingomausAntwort anUllrich Heinrich(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ullrich Heinrich, man kann ihre wirren Aussagen nicht zu ordnen. Drücken sie sich doch so aus das der normal Bürger es verstehen kann.
    • alexander1975
      Können wir hier mal über Bildungswesen, Infrastruktur, Medizin, Entwicklung sprechen!!! In westlichen Schulen gibt es keine militärische Ausbildung.... Wer hier Kriegstreiber Nummer ein ist....
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      164749
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41658
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51466
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374137
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225442
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4408