12:35 03 Dezember 2016
Radio
    FBI

    Oberstes Gericht erleichtert FBI das Hacken privater Geräte

    © Flickr/ Daniel Lobo
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 139019

    Der Oberste Gerichtshof der USA hat eine Veränderung zu Artikel 41 des föderalen Strafrechts gebilligt, die dem FBI erlaubt, jeden Computer und jedes Smartphones der US-Bürger zu überwachen, auch im Ausland, wie Reuters meldet.

    Das FBI wird demnach eine Erlaubnis fürs Hacken in jedem beliebigen US-Gericht erhalten können. Zuvor musste das Büro einen Einweisungsschein bei dem Gericht beantragen, an welche die verdächtigte Person territorial gebunden war.

    Nach Reuters-Angaben hat der demokratische Abgeordnete Ron Wyden in den vergangenen sechs Monaten drei Mal versucht, die Abänderung zu stoppen. Jedes Mal wurde sein Vorstoß von Republikaner John Cornyn abgebremst.

    Dieser Schritt sei einer der größten Fehler der USA in der letzten Zeit, wird Wyden von Reuters zitiert: „Die Regierung wird ein präzedenzloses Rechts darauf bekommen, die Computer der Amerikaner sowie ihre Handys und andere Geräte zu hacken“.

    Das US-Justizministerium strebte seit 2013 eine solche Abänderung an und begründete dies damit, dass im Internetzeitalter die Sicherheitskräfte mehr Rechte auf den Zugang zu Daten haben sollten.

    Zum Thema:

    Hacker knacken eine Million Geräte: Gooligan infiziert jeden Tag 13.000 Smartphones
    Russischer Hacker: „Amerika benimmt sich wie hysterisches Weib“
    Hackerattacke auf US-Marine –über Hunderttausend Datensätze geklaut
    Tags:
    Computer, hacken, Gericht, FBI, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      174803
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41666
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51483
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374169
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225448
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4412