12:34 03 Dezember 2016
Radio
    Friseursalon

    Terror-Salon? Britischer Friseur ändert seinen Namen

    © AFP 2016/ Chandan Khanna
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 244010

    Ein britischer Friseursalon, benannt nach der ägyptischen Göttin der Geburt und Magie „Isis“, hat sich nach Drohbriefen von der Terrormiliz Daesh (Islamischer Staat, IS) und Beschuldigungen der Terrorunterstützung umbenannt, wie die Zeitung „The Daily Express“ berichtet.

    Die Besitzerin des Salons in der Stadt Writtle, Karen Lawrence, bekam nach eigenen Angaben im Sommer des laufenden Jahres angeblich von einem der IS-Anführer eine E-Mail. Darin hieß es, dass der Laden den Namen der „Organisation“ zu Unrecht benutze.

    Die Frau schaltete die Polizei ein. Die Ordnungshüter nahmen die Drohungen ernst und veranlassten den Friseursalon, den Namen doch zu wechseln. Daraufhin wurde der Salon nach 16 Jahren seines Bestehens in Studio No. 5 umbenannt. Lawrence sagte, dass die Mitarbeiter sogar bewacht werden mussten, weil sie sich am Abend nach der Arbeit vor dem Heimweg fürchteten.

    „Es gibt viele Leute, die anscheinend denken, dass wir mit ihnen (den IS-Kämpfern – Anm. d. Red.) im Bunde sind. Am Tag des Wahlsiegs von Donald Trump bekamen wir einen Drohanruf, obwohl wir den Namen bereits gewechselt hatten. Man denkt, dass doch die Vernunft die Oberhand gewinnt, aber anscheinend ist das nicht so“, so Lawrence.

    Die Chefin des Salons betonte, dass sie nach der Entstehung des IS eigentlich den Namen ihres Salons nicht ändern wollte. „Wir waren hier früher, warum müssen wir etwas ändern?“, sagte sie empört und ergänzte, dass letzten Endes alles neu gemacht werden musste: von der Internetseite bis hin zu kleinen Werbegeschenken.

    Die Terrormiliz Daesh stellt heute eine der größten Bedrohungen für die Weltsicherheit dar. Die Daesh-Kämpfer haben in den drei zurückliegenden Jahren große Gebiete des Irak und Syriens besetzt und versuchen jetzt, ihren Einfluss auf Nordafrika, besonders Libyen, auszudehnen. Nach unterschiedlichen Schätzungen erstrecken sich die vom Daesh kontrollierten Gebiete, in denen ein „islamisches Kalifat“ ausgerufen wurde, über insgesamt 90.000 Quadratkilometer.

    Zum Thema:

    „Terror-Name" blockiert: Schweizer Bank setzt Kundin auf schwarze Liste
    „Dschihad, miau!“ - IS lässt Katzen neue Terror-Kämpfer rekrutieren
    Kill him or let him go: Ungesundes Instagram-Spiel lässt über IS-Kämpfer abstimmen
    Tags:
    Drohungen, Name, Unterstützung, Umbenennung, Angst, Schutz, Polizei, Terrorismus, Terrormiliz Daesh, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      174785
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41663
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51476
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374146
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225447
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4411