20:46 26 Juli 2017
SNA Radio
    Gay-Parade im Juli 2016 in Berlin

    Islamistischer BfV-Maulwurf war Gay-Porno-Darsteller

    © REUTERS/ Stefanie Loos
    Panorama
    Zum Kurzlink
    284783665

    Der mutmaßliche Islamist, der sich beim Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) eingeschlichen und Dienstgeheimnisse im Netz verraten haben soll, hat davor als Darsteller in Schwulen-Pornos gearbeitet, wie die „Bild“-Zeitung berichtet.

    Bei der Wohnungsdurchsuchung des gebürtigen Spaniers Roque M. im nordrhein-westfälischen Tönisvorst habe man neben sensiblen Papieren auch offenbar pornografisches Material, auf dem der Mann als Darsteller zu sehen sei, gefunden. Strafrechtlich relevant sind die Filme laut dem Blatt nicht.

    Wie die US-Zeitung „Washington Post“ berichtete, hat Roque M. dasselbe Pseudonym als Pornodarsteller verwendet, mit dem er auch in islamistischen Chats Gespräche geführt haben soll.

    Der gebürtige Spanier soll sich ohne Mitwissen seiner Familie radikalisiert haben. Eine zentrale Rolle könnte dabei der 32-Jährige Abdulaziz Abdullah A. („Abu Walaa“) gespielt haben, der nur einen Kilometer von Roque M. entfernt gewohnt habe und der erst kürzlich festgenommen worden sei.

    Wie zuvor berichtet wurde, ist es dem Bundesverfassungsschutz gelungen, einen mutmaßlichen Islamisten unter seinen Mitarbeitern zu enttarnen.

    Migranten auf der griechischen Insel Lesbos
    © AP Photo/ Sergey Ponomarev/The New York Times/Columbia University
    Der 51-Jährige habe in einer Vernehmung zugegeben, „im Sinne Allahs“ einen Bombenanschlag in der BfV-Zentrale in Köln geplant zu haben. Ebenso habe er behauptet, sofort nach Syrien auszureisen, sobald er auf freien Fuß komme. Gegen den mutmaßlichen Islamisten sei Haftbefehl erlassen worden. Derzeit sitze der gebürtige Spanier in Untersuchungshaft.

    Der Verdächtige sei erst seit kürzerer Zeit beim Verfassungsschutz tätig gewesen. Seine Aufgabe sei es eigentlich gewesen, die islamistische Szene in Deutschland zu beobachten. Zunächst soll er nicht aufgefallen sein, und habe sich bei der Bewerbung und in der Ausbildungsphase eher unauffällig verhalten.

    Zum Thema:

    Deutschland: Drei von vier Terror-Rückkehrern bleiben im Milieu – kaum Inhaftierungen
    "IS-Anwerber Nummer 1" in Deutschland festgesetzt
    Berlin: Festgenommener mutmaßlicher Islamist plante Messer-Attentat
    Tags:
    Pornographie, U-Haft, Porno, Islamisten, Ermittlung, Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren