12:33 03 Dezember 2016
Radio
    Fallschirme

    Millionen-Affäre: Ukrainische Militärbeamte verdienen mit ausrangierten Fallschirmen

    © Sputnik/ Alexey Danichev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    321011263

    Beamte des ukrainischen Verteidigungsministeriums haben einen unsauberen Deal abgewickelt, indem die Behörde im September 2015 Fallschirme, die vorher ausrangiert und dann über fiktive Firmen wieder legalisiert worden waren, für 11,59 Millionen Griwna (mehr als 460.000 US-Dollar) zurückkaufte.

    Das berichtet die Zeitung „Ukrainska Prawda“ am Donnerstag unter Berufung auf ein Bezirksgericht von Kiew.

    Laut den Ergebnissen der Voruntersuchung hatten die Militärbeamten gemeinsam mit dem Leiter des Unternehmens „Ukravpostach“ gefälschte Dokumente angefertigt, laut denen 35 in der Armee benutzte Fallschirme vom Typ PSU-36 für die weitere Verwendung nicht mehr taugten. Die ausgemusterten Fallschirme wurden dann von „Ukravpostach“ abgekauft und an das Verteidigungsministerium weiterverkauft.

    Wie es aus dem Bezirksgericht hieß, war bereits im Juli 2015 gegen die Militärbeamten ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung eingeleitet worden. 

    Zum Thema:

    USA melden millionenschweren Diebstahl: Militärs verkauften Ausrüstung über eBay
    Diebstahl „Made in Ukraine“: Tausende Dollar aus Bankautomaten in Thailand gestohlen
    Tags:
    Affäre, Verteidigungsministerium der Ukraine, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      164747
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41657
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51466
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374136
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225441
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4408