13:32 05 Dezember 2016
Radio
    USS Wasp

    US-Landungsschiffe im Mittelmeer eingelaufen

    © Flickr/ Ron Cogswell
    Panorama
    Zum Kurzlink
    581441416360

    Das amphibische Angriffsschiff USS Wasp und das Dockladungsschiff USS Whidbey Island mit insgesamt 4.000 Soldaten an Bord haben den Suezkanal passiert und sind am Donnerstag ins Mittelmeer eingelaufen, wie die US Navy auf ihrer offiziellen Webseite mitteilt.

    Die Schiffe würden „an einer Mission zur Gewährleistung der Sicherheit im Mittelmeer beteiligt“, erklärte der Kapitän der USS Wasp, Byron Ogden.

    Der Verband soll etwa drei Monate im Mittelmeer bleiben.

    Die USS Wasp war im Jahr 2004 zu Anti-Terror-Einsätzen im Roten Meer, im Persischen Golf und im Indischen Ozean unterwegs.

    Tags:
    Anti-Terror-Einsatz, US-Navy, Mittelmeer, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • gelb
      Na, die beiden Schiffe haben ja schon Erfahrung, was "Regime Change" betrifft.
    • zivilist
      der 13. Flugzeugträger

      Aber wieviele Komplizen auch immer die USA dingen, es geht nicht nur gegen Syrien. Vietnam war teuer, wie teuer wird Syrien noch werden ?
    • otto-remagen
      Wo wollen die 4000 Mann einmarschieren ? In Syrien ?
    • Thomas
      Landungsschiff zur Landung an Land, und Mittelmeereinsatz, passt nicht zusammen.

      Wolle die im Norden von Latakia die dünnere Zone besetzen, wo der Zugang zum Mittelmeer für das Dreisterne-Idlip der gemäßigten und ungemäßigten Kopfabschneider ist?

      Da ziehen mit den letzten Amtstagen des Friedensverräters Osama Obama aber noch ganz finstere Wolken am Himmel auf.
    • Piero Doldi
      Soll das ein Signal an Russland sein oder rechnet man bereits mit einer Ausweitung des Syrien-Konflikts?
    • Sorius Sam
      Ins Mittelmeer eingelaufen? Können gleich wieder aus oder weiterlaufen!
    • Tesla
      Es wäre besser, wenn sie für immer den Meeresboden sichern würden.
    • ThomasAntwort anPippm(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Pippm, Ob da russische Luftlandetruppen im Norden von Latakia nun Igel mit den Haasen spielen, wissen wir heute noch nicht.
      Ich finde die Fabel sehr gut.
      "Bin schon da" des russischen Igels, hatte im Balkankrieg zum Stop der NATO- Aggessionstruppen geführt.
      Da rauchten aber beim Sturm die Bremsen.

      Was die Teile dort für eine Massebedingte Stoppstrecke haben, kann ich nicht sagen.
      Auf See eingraben, können die sich auf See nicht.
    • KARLSSEN
      Die Tuppen des Fridhofsnobelpreisträgers sind unterwegs...
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • SU-33 an Bord des Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“

      Ein russisches Kampfflugzeug Su-33 ist bei der Landung auf dem Flugzeugträger „Admiral Kuznezow“ vom Deck ins Wasser abgerutscht. Der Pilot rettete sich per Schleudersitz, wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte.

      175356
    • Terror auf dem Rückzug: Syrische Armee kontrolliert halb Aleppo

      Die syrische Regierungsarmee hat bereits 30 Stadtviertel in Ost-Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht – das entspricht über 52 Prozent der Gesamtfläche der Stadt. Dies teilte am Sonntag das russische Verteidigungsministerium mit.

      31592
    • Präsidentenwahl in Österreich

      Am Sonntag wurde in Österreich die Präsidenten-Stichwahl wiederholt. Laut Hochrechnungen hat der frühere Parteichef der Grünen, Alexander Van der Bellen (72), die Wahl gewonnen. Sputnik hat das Wichtigste in einem Ticker-Protokoll zusammengefasst.

      7623072
    • Pentagon

      Das Pentagon will die US-Strategie zur Bekämpfung des Islamischen Staates (IS, auch Daesh) im Auftrag des designierten Präsidenten Donald Trump revidieren, wie Joe Dunford, Vorsitzender des Vereinigten Generalstabs der US-Streitkräfte, beim Reagan-Verteidigungsforum mitteilte.

      76813
    • Gegner der Verfassungsreform demonstrieren in Rom

      Die Gegner einer Verfassungsreform in Italien haben mit einer Mehrheit von 59,11 Prozent bei dem von Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi initiierten Referendum vom Sonntag gewonnen, wie das Innenministerium des Landes meldet.

      51027
    • Herbert Kickl

      Trotz der Niederlage Norbert Hofers bei der österreichischen Präsidentschaftswahl zeigt sich sein Wahlkampfmanager Herbert Kickl optimistisch. Ungeachtet der „Anfeindungen“ im Wahlkampf habe Hofer das Vorurteil, dass die Freiheitliche Partei nur aus "HC Strache" bestehe, widerlegt, sagte der FPÖ-Generalsekretär im Sputnik-Gespräch.

      125348