01:48 20 Oktober 2017
SNA Radio
    Russlands ZentralbankHacker

    Ausländische Geheimdienste planen Cyberangriffe auf Russlands Finanzsystem - FSB

    © Sputnik/ Natalya Seliverstova © Fotolia/ Apops
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7686478259

    Ausländische Geheimdienste haben ab 5. Dezember großangelegte Cyberattacken zur Destabilisierung des russischen Finanzsystems geplant, wie Russlands Inlandsgeheimdienst FSB am Freitag auf seiner Internetseite meldete.

    „Bei Russlands FSB sind Informationen über die Vorbereitung großangelegter Cyberangriffe im Zeitraum ab dem 5. Dezember 2016 durch ausländische Geheimdienste mit dem Ziel, Russlands Finanzsystem sowie große russische Banken zu destabilisieren, eingegangen“, heißt es in der Mitteilung.

    Aus der Behörde hieß es außerdem, dass die Kommandozentren der Cyberangriffe zur Destabilisierung des russischen Finanzsystems zu einem ukrainischen Unternehmen mit Sitz in den Niederlanden gehören sollen. Der FSB erörtert und ergreift gegenwärtig Maßnahmen zur Beseitigung der Gefahren für die Wirtschafts- und Informationssicherheit des Landes.

    Zum Thema:

    Moskau und Washington pochen bei Prag auf Auslieferung mutmaßlichen Cyber-Täters
    Amerikanische Hacker gegen Russland: „Eindringen ist keine Attacke“
    Cyberangriffe in Vorbereitung: Moskau fordert Washingtons Reaktion auf Medienberichte
    Putin: Ausländische Geheimdienste in Russland aktiver – 400 Spione entlarvt
    Tags:
    Ausland, Cyber-Attacke, Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren