13:31 05 Dezember 2016
Radio
    Parlamentarische Versammlung des Europarates (PACE)

    Nach Rausschmiss aus PACE - Moskau zahlt trotzdem weiter

    © Sputnik/ Vladimir Fedorenko
    Panorama
    Zum Kurzlink
    49742221

    Russland hat seinen Mitgliedsbeitrag zum Europarat-Budget für das kommende Jahr in voller Höhe bezahlt, einschließlich des Teils für die Arbeit der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE). Dies gab der Abgeordnete der Staatsduma (russisches Parlament), Nikolaj Kowalew, bekannt.

    Dem Parlamentarier zufolge stellt die Zahlung von Mitgliedsbeiträgen einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum Wiederaufbau konstruktiver Beziehungen zwischen Russland und der PACE dar. Kowalew hofft, dass die russische Delegation bereits im kommenden Jahr ihre Arbeit bei der Parlamentarischen Versammlung wieder aufnehmen könne.

    Am 14. November hatte der Chef des GUS-Ausschusses der russischen Staatsduma, Leonid Sluzki, erklärt, dass die Frage der Teilnahme der russischen Delegation an der PACE-Januar-Tagung im Dezember entschieden werde. Sluzki betonte damals, dass Moskau „die größte Plattform der interparlamentarischen Zusammenarbeit in Europa“ nicht verlieren wolle.

    Am 14. September hatte die Chefin des russischen Föderationsrates (Oberhaus), Valentina Matwijenko, die Zuversicht geäußert, Russland werde bereits ab 2017 an der PACE-Arbeit wieder vollständig teilnehmen können.

    Im April 2014 hatte die PACE wegen der Situation in der Ukraine und der Wiedervereinigung der Schwarzmeer-Halbinsel Krim mit Russland Sanktionen gegen die russische Delegation verhängt. Den russischen Parlamentariern wurde das Stimmrecht entzogen. Aus Protest brachen diese damals ihre Arbeit ab und verweigerten die Teilnahme an der Sommer- und der Herbsttagung.

    2015 wurden die Sanktionen verlängert. Die russische Delegation hatte daraufhin ihre Teilnahme an den PACE-Tagungen erneut abgesagt und faktisch alle Kontakte zu dem Gremium abgebrochen. Russland hat mehrmals erklärt, eine Rückkehr in die PACE sei nur nach Aufhebung der diskriminierenden Sanktionen gegen die russische Delegation und nach Schaffung von für den Dialog erforderlichen Bedingungen möglich. Dabei betonte Moskau, dass es die Beziehungen zum Europarat nicht abbrechen wolle.

    Zum Thema:

    Ukraine droht PACE mit „Abzug ihrer Delegation“ bei Rückkehr Russlands
    Abzug ukrainischer Delegation bei PACE: Duma-Politiker sieht darin Erpressung
    PACE bereitet Rückkehr Russlands für 2017 vor
    PACE-Präsident hofft auf inhaltsreichen Dialog mit Parlamentariern in Moskau
    Tags:
    Teilnahme, Arbeit, Beziehungen, Wiederaufbau, Mitgliedschaft, PACE, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Thomas
      Zahlungen unter Vorbehalt der zustandskommenden Rückforderung in bestimmten Fällen mit bestimmten Fristen, wären aber sicherer.
      Solche völkerverständigungsfeindlichen Aktionen mit unbegründetem Rausschmiß muß man nicht zwingend fördern.
    • Malak Bremen Bosch
      Sooo nett ist Russland also wenn jemand mich rausschmeißt nur weil USA oder Merkel es will.dann hätte ich kein Cent bezahlt ,naja daran sieht Mann.Was Russland für ein gutes Herz hatt
    • Guenter071931
      Weil ihr blöde seit.
      Was glaubt ihr, wie der Europarat das Anerkennen wird? Wie wäre es mit einer weiteren Sanktionsdrohung?
    • wwwbuerger
      Es ist rausgeschmißenes Geld... Damit könnte Russland lieber eigenes internationaler Büro in Moskau unterhalten, damit die "internationale Gemeinschaft" eine unabhänginge und freie Konsultationsmöglichkeit mit Russland jederzeit aufnehmen könnte...
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • SU-33 an Bord des Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“

      Ein russisches Kampfflugzeug Su-33 ist bei der Landung auf dem Flugzeugträger „Admiral Kuznezow“ vom Deck ins Wasser abgerutscht. Der Pilot rettete sich per Schleudersitz, wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte.

      175315
    • Terror auf dem Rückzug: Syrische Armee kontrolliert halb Aleppo

      Die syrische Regierungsarmee hat bereits 30 Stadtviertel in Ost-Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht – das entspricht über 52 Prozent der Gesamtfläche der Stadt. Dies teilte am Sonntag das russische Verteidigungsministerium mit.

      31583
    • Präsidentenwahl in Österreich

      Am Sonntag wurde in Österreich die Präsidenten-Stichwahl wiederholt. Laut Hochrechnungen hat der frühere Parteichef der Grünen, Alexander Van der Bellen (72), die Wahl gewonnen. Sputnik hat das Wichtigste in einem Ticker-Protokoll zusammengefasst.

      7623067
    • Pentagon

      Das Pentagon will die US-Strategie zur Bekämpfung des Islamischen Staates (IS, auch Daesh) im Auftrag des designierten Präsidenten Donald Trump revidieren, wie Joe Dunford, Vorsitzender des Vereinigten Generalstabs der US-Streitkräfte, beim Reagan-Verteidigungsforum mitteilte.

      76798
    • Gegner der Verfassungsreform demonstrieren in Rom

      Die Gegner einer Verfassungsreform in Italien haben mit einer Mehrheit von 59,11 Prozent bei dem von Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi initiierten Referendum vom Sonntag gewonnen, wie das Innenministerium des Landes meldet.

      51022
    • Herbert Kickl

      Trotz der Niederlage Norbert Hofers bei der österreichischen Präsidentschaftswahl zeigt sich sein Wahlkampfmanager Herbert Kickl optimistisch. Ungeachtet der „Anfeindungen“ im Wahlkampf habe Hofer das Vorurteil, dass die Freiheitliche Partei nur aus "HC Strache" bestehe, widerlegt, sagte der FPÖ-Generalsekretär im Sputnik-Gespräch.

      125343