Widgets Magazine
03:09 15 Oktober 2019
SNA Radio
    ScreenshotScreenshot

    Russen erobern die Welt: Russischer Trickfilm bereits im US-Bildungsprogramm - VIDEO

    © Foto: Mascha und der Bär © Foto: Mascha und der Bär
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    231421
    Abonnieren

    Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

    „Die Fixies“ gehen in die USA:

    „Discovery Education“  ist ein offizieller Teil des US-Bildungsprogramms und wird in etwa der Hälfte aller Klassenzimmer der Vereinigten Staaten genutzt. Ungefähr drei Millionen Lehrer weltweit bedienen sich der multimedialen Lern-Plattform. Über 30 Millionen Schüler aus allen Ecken der Welt schauen regelmäßig Lehrfilme aus dem „Discovery Education“-Archiv. Nach Angaben des russischen Kinderfernsehsenders Tlum, der „Die Fixies“ in Russland ausstrahlt, hat der US-Konzern neulich eine Episode der russischen Zeichentrickserie in sein Lernprogramm aufgenommen.

    Das von dem russischen Filmstudio Aeroplane Productions gemachte Cartoon, dass seit etwa zwei Monaten auch auf Deutsch auf YouTube zu sehen ist, handelt von kleinen Geschöpfen, die in allen möglichen Haushaltsgeräten und Maschinen leben, diese bedienen, pflegen und über deren Funktionsweise erzählen.

    Die Senderechte wurden bereits in 90 Länder verkauft. Umfragen zufolge kennt in Russland fast jedes Kind „die Fixies“. Täglich soll die Zeichentrickserie über sieben Millionen Zuschauer in Russland und den GUS-Staaten haben.

    Erfolgsserie „Mascha und der Bär“


    Diese Zeichentrickserie ist ein weltbekannter Exportschlager aus Russland, der Milliarden Klicks auf YouTube einkassierte und als die erfolgreichste seiner Art im Internetzeitalter gilt.

    Die größte Anhängerschaft hat die Zeichentrick-Reihe in Deutschland, Malaysia, Australien, den USA, den Vereinigten Arabischen Emiraten und in der Türkei.

    Das Cartoon wurde in 25 Sprachen übersetzt und wird in 100 Ländern weltweit ausgestrahlt. Es handelt von einem ziemlich anstrengenden Mädchen namens Mascha, das einem Bären das Leben schwer macht.

    Empfehlenswert: Kikoriki

    Nicht so bekannt wie Mascha und der Bär, scheint diese Serie mit ihrer sanften Satire und ihrem philosophischem Denkstoff aber wichtige Lebensfragen aufzuwerfen und somit auch ältere Kinder und sogar Erwachsene anzusprechen. Im Original heißt die Serie „Smeschariki“ – eine Wortzusammensetzung, die etwa „lustige Kügelchen“ bedeutet – und handelt von in Kugelform stilisierten Tieren mit menschlichen Verhaltensweisen und Lebensgewohnheiten. Gemeinsam meistern die Kikoriki Problemsituationen, helfen sich gegenseitig und halten im Endeffekt fest zusammen.

    Der deutsche YouTube-Kanal hat bislang 1.200.000 Klicks (im US-Ableger des Kanals sogar rund acht Millionen) eingesammelt und hat rund 4.000 Follower. Im Oktober hatte das US-Unternehmen „Shout!Factory“ das Recht erworben, zwei Episoden der russischen Zeichentrickserie in den Vereinigten Staaten auf die Leinwand zu bringen.

    Das Igelchen im Nebel


    „Joschik w tumane“ (zu Deutsch: „Das Igelchen im Nebel“) ist ein sowjetisch-russischer Zeichentrickfilm, der vor kurzem sein 40-jähriges Jubiläum feierte.

    Der Film von Juri Borissowitsch Norstein handelt von einem kleinen Igel, der auf dem Weg zu seinem Freund, einem Bären, ist, mit dem er jeden Abend Tee aus dem Samowar trinkt. Als der Igel auf seinem Weg in tiefen Nebel gerät, findet er sich in einer etwas surreal wirkenden und auch beängstigenden Welt voller Formen wieder. Auch dieser Zeichentrickfilm behandelt die emotionale sowie philosophische Ebene der Weltwahrnehmung.

    Mehrmals wurde „Joschik w tumane“ als „bester Zeichentrickfilm“ ausgezeichnet. 2003 erhielt er den ersten Preis auf dem Tokio Laputa Animationsfilmfestival als „№1 Animationsfilm aller Zeiten“, wobei auch sein Schaffer den Orden der aufgehenden Sonne bekam. Der weltbekannte Anime-Regisseur Hayao Miyazaki bezeichnete den Trickfilm Juri Norsteins als einen seiner Lieblings-Animationsfilme. Der Musikvideo-Regisseur und Filmemacher Michel Gondry hatte außerdem betont, dass das von ihm für das Lied „Human Behaviour“ von Björk gedrehte Musikvideo unter großem Einfluss von „Joschik w tumane“ entstanden sei.

    Redaktionswahl: „Es war einmal ein Hund“


    Dieser sowjetisch-russischer Zeichentrickfilm gewann 1983 den ersten Platz auf dem dänischen „Odense Internationale Film Festival“. Er handelt von einem Wachhund in einem ukrainischen Dorf, der wegen seines Alters aus dem Haus geschmissen wurde, und in den Wald geht, um sich das Leben zu nehmen. Doch ganz unerwartet reicht ihm sein Erzfeind, der Wolf, die helfende Hand.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Begeisterung und Staunen: US-Amerikaner sehen russische Trickfilme
    Tags:
    Cartoon, Zeichentrickfilm, Fixies, Kikoriki, Mascha und der Bär, Discovery Education, Discovery Channel, Deutschland, USA, Russland