09:01 19 Juni 2019
SNA Radio
    Eingangstor mit der für KZ gängigen zynischen Parole Arbeit macht frei in Oranienburg

    Gestohlenes KZ-Tor aus Dachau in Norwegen aufgetaucht

    © AP Photo / Markus Schreiber
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11428

    Das vor zwei Jahren gestohlene Eingangstor des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau mit der Aufschrift „Arbeit macht frei“ ist mit hoher Wahrscheinlichkeit in Norwegen gefunden worden, wie die Agentur AFP unter Berufung auf die deutsche Polizei meldet.

    Das historische Tor sei nach einem anonymen Hinweis von der Polizei im norwegischen Bergen sichergestellt worden. Angaben zu den Tätern lägen bislang nicht vor.

    Aufgrund von Fotos gehe die bayerische Polizei davon aus, dass es sich "mit hoher Wahrscheinlichkeit" um das in Dachau gestohlene Eisentor handele.

    Das etwa einhundert Kilo schwere Tor war in der Nacht zum 2. November 2014 von unbekannten Tätern entwendet worden. Die Polizei vermutet, dass es mit einem Auto abtransportiert wurde. Seitdem war über dessen Verbleib nichts bekannt. Der Diebstahl sorgte international für Empörung. Im Rahmen der Fahndung war für Hinweise eine Belohnung von 10.000 Euro ausgesetzt worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Aufklärung von Naziverbrechen: 3D-Modell von Auschwitz unterstützt Justiz
    Einmal Auschwitz und zurück: Makabre Busbemalung wirbt für „emotionalen Ausflug“
    Wieder Duschen in Auschwitz? Guter Wille führt zu Entrüstung
    Ehemaliger Auschwitz-Schließer kommt mit 94 Jahren vor Gericht
    Tags:
    Polizei, Konzentrationslager, Dachau, Deutschland, Norwegen