05:58 17 August 2017
SNA Radio
    IS-Flagge

    Facebook & Co. sagen Terror den Kampf an

    © REUTERS/ Dado Ruvic
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7521219

    YouTube, Facebook, Twitter und Microsoft haben sich im Kampf gegen den Terror zusammengeschlossen, wie The Wall Street Journal berichtet. Dazu werde eine gemeinsame Datenbank zur Identifikation extremistischer Inhalte eingerichtet.

    „Inhalte, die für den Terror werben, haben auf unseren Plattformen nichts zu suchen. Wir hoffen, dass unser Zusammenschluss die Effektivität (im Anti-Terror-Kampf – Anm. d. Red.) steigern wird“, gibt das Blatt eine gemeinsame Erklärung der US-Unternehmen wieder. 

    Die größten sozialen Netzwerke sowie der Software-Hersteller Microsoft werden der Zeitung zufolge eine spezielle Datenbank der „digitalen Indikatoren“ schaffen, mit denen Videos und Fotos markiert werden sollen, die einen Aufruf zum Terror beinhalten. Das werde es anderen Plattformen wiederum ermöglichen, „verbotene Videos“ schneller zu erkennen und diese sofort zu löschen. Das neue Projekt soll Anfang 2017 gestartet werden.

    Die Unternehmen reagieren Medienberichten zufolge mit ihrer Initiative auch auf die gewachsene Kritik, nicht ausreichend gegen die Verbreitung von terroristischen Inhalten auf ihren Seiten vorzugehen.

    Im vergangenen Mai hatten Facebook, Twitter, Microsoft und Google sich verpflichtet, neue EU-Regeln gegen die Anstiftung zu Hass zu befolgen. Gegen Nutzer, die diese Regeln verletzen, werden innerhalb von 24 Stunden Maßnahmen ergriffen.

    Zum Thema:

    US-Gericht entschied: Twitter haftet nicht für Terror
    Nahost-Waffenbasar Facebook: Terroristen kaufen sich ihr Arsenal online
    Twittern gegen Terror: Hashtag macht die Runde
    Mit Mems gegen den Terror: Internetuser schließen sich IS-Troll-Tag von Anonymous an
    Tags:
    Terror, Kampf, Twitter, Microsoft, Facebook, Europa, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren