00:58 23 Juni 2018
SNA Radio
    Eingang in die U-Bahn-Station Maelbeek in Brüssel

    Belgier in Großbritannien wegen Finanzierung von Terror verurteilt

    © REUTERS / Thierry Roge/Pool
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Europa in Terrorgefahr (2017) (49)
    2918

    Das Gericht des Crown Court in Kingston bei London hat den 26-jährigen Zakaria Bouffassil aus Birmingham der Übergabe von 3.000 Pfund Sterling an den der Organisation der Terroranschläge in Brüssel und Paris verdächtigten Mohamed Abrini für schuldig erklärt, wie RIA Novosti berichtet.

    Ein weiterer Angeklagter, Mohammed ali Ahmed, der bei der Geldübergabe, die im Juli 2015 stattfand, ebenfalls dabei gewesen sein soll, hatte sich bereits zum Auftakt des Gerichtsverfahrens schuldig bekannt.

    Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Boufassil und ali Ahmed Geld an Abrini beim Treffen im Birmingham Park im Zeitraum zwischen dem 9. und 16. Juli 2015 Geld übergegeben hatten. Bouffassil hatte zuvor bei den Gerichtsanhörungen erklärt, dass sein Komplize ihm nicht gesagt habe, wer Abrini in der Tat sei. Hätte er gewusst, wofür das Geld ausgegeben werde, hätte er nach seinen eigenen Versicherungen die Polizei darüber in Kenntnis gesetzt.

    Abrini, der als «Mann mit Hut» bekannt wurde, gilt als Bindeglied zwischen den Anschlägen islamistischer Terroristen in Paris und Brüssel. Abrini war unter anderem auf Kameraaufnahmen kurz vor den Anschlägen am Brüsseler Flughafen im April 2016 in Begleitung der späteren Selbstmordattentäter aufgetaucht.

    Das Strafmaß wurde zunächst nicht verkündet.

    Bei den Anschlägen auf den Flughafen und die U-Bahn in Brüssel waren am 22. März 32 Menschen getötet und rund 340 verletzt worden. Zwei Bomben explodierten am Brüsseler Flughafen, eine weitere in der U-Bahnstation Maelbeek in der Nähe des EU-Viertels. Zu den Anschlägen bekannte sich der IS, der weite Gebiete im Irak und in Syrien kontrolliert.

    Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatten zwei Selbstmordattentäter, Ibrahim und Khalid El Bakraoui, den Anschlag verübt. Der dritte Attentäter, der 30-jährige Mohamed Abrini, der aus bisher unbekannten Gründen seinen Sprengsatz nicht gezündet hatte, war am 8. April festgenommen worden.

    Abrini soll noch vor den Anschlägen in Frankreich im Auftrag seines Komplizen Abdelhamid Abaaoud, dem Drahtzieher der Pariser Anschläge, nach Großbritannien gereist sein. Im britischen Birmingham seien ihm im Juli 2015 von zwei Männern 3.000 Pfund (umgerechnet 3.500 Euro) übergeben worden. Das Geld soll aus erschlichenen Sozialleistungen stammen.

    Themen:
    Europa in Terrorgefahr (2017) (49)

    Zum Thema:

    Belgien: Sonderabteilung für Islamisten in Gefängnis eröffnet
    "Wie in Brüssel und Paris“: Plante Syrer al-Bakr in Chemnitz einen Terroranschlag?
    Drahtzieher von Belgien planten Terroranschlag bei Fußball-EM in Paris
    Mutmaßlicher Selbstmordattentäter von Brüsseler Flughafen verhaftet
    Tags:
    schuldig, Finanzierung, Terroranschläge, Übergabe, Strafe, Selbstmordattentaeter, Geld, Gericht, Terroranschläge von Brüssel, Terroranschläge in Paris, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren