13:48 27 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3128
    Abonnieren

    Bei einem schweren Erdbeben in der indonesischen Provinz Aceh sind am Mittwoch 54 Menschen ums Leben gekommen, Hunderte weitere wurden verletzt. Dies meldet die Agentur AP.

    ​Das Beben der Stärke 6,5 ereignete sich demnach am frühen Morgen (Ortszeit) vor der Küste von Aceh im Norden der Insel Sumatra.

     

    Zahlreiche Häuser wurden zerstört. Bislang ist keine Tsunami-Warnung ausgegeben worden. Rettungskräfte suchen in den Trümmern nach Überlebenden.

    ​Die US-Erdbebenwarte gab laut AFP-Angaben die Stärke des Bebens mit 6,5 an. Laut der indonesischen Behörde für Meteorologie, Klimakunde und Geophysik folgten darauf mindestens fünf Nachbeben.

    Aus Angst vor einer  möglichen hohen Flutwelle flohen viele Küstenbewohner in Panik aus ihren Häusern. Nach Angaben von einheimischen Seismologen war das Beben nahezu in der gesamten Provinz Aceh zu spüren, die zuletzt bei der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe im Indischen Ozean an Weihnachten 2004 schwer zerstört worden war. Damals waren über 170.000 Menschen ums Leben gekommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Erdbeben in West-Polen: Zwei Tote und mehrere Verletzte bei Grubenunglück
    China: Erdbeben der Stärke 6,9 an Grenze zu Tadschikistan
    Erdbeben der Stärke 7,2 vor der Küste El Salvadors
    „Mir ist das zu kindlich“: So reagiert DEU-Sportchef auf Triumph von Russinnen bei Eiskunstlauf-EM
    Tags:
    Todesopfer, Erdbeben, Sumatra, Indonesien