06:55 18 August 2018
SNA Radio
    US-Präsident Barack Obama am Luftwaffenstützpunkt MacDill in Tampa (Bundesstaat Florida)

    US-Fehler im Irak förderten IS-Entstehung – Obama

    © REUTERS / Kevin Lamarque
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11245

    Bei der Irak-Invasion 2003 haben die USA Fehler zugelassen, die teilweise die Entstehung der Terrormiliz IS (Islamischer Staat, Daesh) begünstigt haben. Dies sagte der scheidende US-Präsident Barack Obama bei einer Rede am Luftwaffenstützpunkt MacDill in Tampa (Bundesstaat Florida) am Dienstag.

    „Als der Daesh zuerst in Mossul und dann in anderen Teilen des Landes (Irak – Anm. der. Red.) an Kräften zu gewinnen begann, haben die Iraker uns plötzlich erneut um Hilfe gebeten. Als wir unsere Antwort vorbereiteten, haben wir einige Fehler der Invasion 2003 nicht wiederholt, die zur Entstehung derjenigen Organisation verholfen haben, die später zum IS wurde“, sagte Obama.

    Die US-Hilfe erfolgte laut dem Präsidenten nur unter der Voraussetzung, dass eine einheitliche Regierung im Irak herbeigeführt würde. Was die IS-Bekämpfung angeht, erinnerte Obama daran, dass Washington eine Koalition aus knapp 70 Staaten geschaffen hatte, die etwa 16.000 Luftschläge gegen die Terroristen geflogen haben.

    Der vollständige Wortlaut von Obamas letzter Rede zur nationalen Sicherheit ist auf der Webseite des Weißen Hauses veröffentlicht worden.

    Zum Thema:

    Obama bewertet US-Drohnen-Einsätze
    Irak: Dutzende Ex-Geheimagenten in IS-Gefangenschaft
    Amerikaner & Co. bleiben auch nach IS-Vernichtung im Irak - Pentagon-Chef
    Tags:
    IS-Terroristen, Invasion, Fehler, Terrormiliz Daesh, Barack Obama, Irak, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren