08:14 22 Februar 2018
SNA Radio
    Russische Erdkampfflugzeuge Su-25

    Russland schickt Kampfjets zu Anti-Terror-Übung nach Tadschikistan - VIDEO

    © Sputnik/ Alexander Vilf
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 371

    Russland hat Erdkampfflugzeuge vom Typ Su-25SM für eine gemeinsame russisch-tadschikische Anti-Terror-Übung vom Fliegerstützpunkt im kirgisischen Kant auf den Flugplatz Aini, 30 Kilometer von Duschanbe entfernt, verlegt, wie Jaroslaw Roschtschupkin, Sprecher des Zentralen Wehrbezirks, am Freitag mitteilt.

    „Neben Hubschraubern des 201. russischen Militärstützpunktes in Tadschikistan haben die Erdkampfflieger taktische Gruppen der tadschikischen und russischen Streitkräfte sowie Spezialeinheiten von der Luft aus unterstützt“, sagte Roschtschupkin, präzisierte aber eine genaue Zahl der Maschinen nicht.

    Im Laufe der Übung soll das Militär ihm zufolge das Zusammenwirken bei der Neutralisierung von Bandenformationen sowie bei der Vernichtung ihrer Stützpunkte, Lager und Ausbildungszentren usw. imitieren. Danach sollen die Maschinen nach Kirgisien zurückkehren. 

    Das Abkommen über die Stationierung eines russischen Militärstützpunktes in Kirgistan war im Jahr 2003 unterzeichnet worden. Im Jahre 2009 wurde die Stationierungszeit auf 49 Jahre, dann automatisch um jeweils 25 Jahre verlängert. Der russische Stützpunt liegt nahe der Stadt Kant (20 Kilometer von der kirgisischen Hauptstadt Bischkek entfernt).

    Im russischen Stützpunkt in Kirgistan sind Kampfjets Su-25 und Hubschrauber Mi-8 sowie 250 russische Offiziere und Fähnriche und 150 Grundwehrsoldaten stationiert. Im Falle eines Konfliktes oder einer unvorhergesehenen Situation sowie im Rahmen der Anti-Terror-Arbeit gehört der Luftwaffenstützpunkt nach gemäß der Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit (OVKS) zu den Kollektiven Schnelleinsatzkräften.

    Außer dem Luftstützpunkt Kant gibt es in Kirgistan eine Fernmeldestelle der russischen Marine im Dorf Kara-Balta, ein Testgelände für U-Boot-Jagdwaffen am Issyk-Kul-See und eine Erdbebenwarte des russischen Verteidigungsministeriums.

    Truppenteile und –einheiten des 201. russischen Militärstützpunkts sind in zwei Städten Tadschikistans stationiert: Duschanbe und Qurghonteppa. Laut einem im Oktober 2012 unterzeichneten Abkommen bleibt der russische Militärverband bis 2042 in Tadschikistan.

    Zum Thema:

    OVKS-Eingreiftruppe startet taktische Übung in Kirgistan - FOTOS
    Russland verstärkt Luftwaffenstützpunkt in Kirgistan
    Integration im GUS-Raum: Russland hilft Kirgistan mit $500 Mio.
    IS-Mitglieder in Kirgistan verurteilt
    Tags:
    Übungen, Anti-Terror-Kampf, Hubschrauber Mi-8, Su-25SM, OVKS, Jaroslaw Roschtschupkin, Issyk-Kul-See, Kirgistan, Tadschikistan, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren