11:13 24 Juni 2018
SNA Radio
    Ukrainischer Grenzpfahl  bei der Grenzwache „Sjanki“.

    Terrorgefahr an der Grenze Ukraine-EU steigt 2017 noch weiter – Experten

    © Sputnik / Stringer
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Europa in Terrorgefahr (2017) (49)
    2933

    Ukrainische und deutsche Experten warnen vor der möglichen Zunahme der Terrorgefahr im kommenden Jahr an der Grenze zwischen der Ukraine und der Europäischen Union, wie es aus dem staatlichen Grenzdienst der Ukraine verlautete.

    „Vor dem Hintergrund der Sicherheitssituation um die Ukraine und EU-Länder kann sich das Risiko einer Terrorgefahr erhöhen“, betonten die Analytiker bei der Präsentation der Untersuchung der grenzübergreifenden Kriminalität.

    Laut dem Bericht können 2017 die illegale Migration und der Warenschmuggel weiter zunehmen. Insgesamt sei jedoch die Lage an der Grenze zwischen der Ukraine und der EU stabil.

    Im August des laufenden Jahres hatte eine Gruppe von Unbekannten versucht, einen Grenzsoldatzen im westukrainischen Gebiet Transkarpatien zu entführen.

    Im Juli hatten die ukrainischen Sicherheitskräfte im Gebiet Tscherniwzi eine Schmugglergruppe festgenommen, die eine Zigarettenpartie mit einem Drachensegler nach Rumänien zu bringen versuchte.

    Der Umfang von Zigarettenschmuggel über die ukrainische Grenze in die EU ist dermaßen gewachsen, dass der Chef des Gebiets Transkarpatien, Gennadi Moskal, zurücktrat.

    Themen:
    Europa in Terrorgefahr (2017) (49)

    Zum Thema:

    Terrorgefahr: De Maizière will straffällige Ausländer schneller abschieben
    Terrorgefahr in Kirgistan? - USA und Großbritannien warnen
    Trump warnt: Terrorgefahr in USA wird weiter zunehmen
    Terrorgefahr in London: Polizei nimmt zwei Verdächtige fest
    Tags:
    Grenze, Kriminalität, Experten, Schmuggel, Terrorgefahr, Europäische Union, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren