Radio
    Panic button

    Russische Hacker: Dissonanz der US-Geheimdienste ist „Gezänk um Einfluss“ Sacharowa

    © Flickr/ Phil Romans
    Panorama
    Zum Kurzlink
    31112601

    Der Meinungsstreit zwischen den US-amerikanischen Geheimdiensten wegen der angeblichen russischen Hackerangriffe ähnelt einer einfachen Umverteilung der Einflussbereiche, kommentierte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Dienstag.

    „Diese ʻHackerʼ-Geschichte sieht nach einem banalen Gezänk zwischen den amerikanischen Behörden um die Einflussbereiche aus“, schrieb Sacharowa auf Facebook.

    Zuvor hatte Reuters unter Berufung auf eigene hochrangige Quellen berichtet, dass das Büro des Direktors der nationalen Nachrichtendienste der USA (ODNI) die Einschätzung der CIA nicht unterstützt, wonach Russland angeblich Cyberattacken durchgeführt hat, um dem Republikaner Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl zu helfen. Der designierte US-Präsident selbst hat die Behauptungen der CIA zurückgewiesen und sie als „lächerlich“ bezeichnet.

    Zum Thema:

    Russischer Hacker: „Amerika benimmt sich wie hysterisches Weib“
    Amerikanische Hacker gegen Russland: „Eindringen ist keine Attacke“
    Trump:Idee von Moskaus US-Wahl-Einmischung wäre unter Clinton „Verschwörungstheorie“
    Tags:
    Einmischung, Hacker, Geheimdienst, FBI, CIA, Maria Sacharowa, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren