SNA Radio
    Gegen Verkehrssünder: Polizei bringt Sensenmann in Stellung

    Gegen Verkehrssünder: Polizei bringt Sensenmann in Stellung

    © Foto: ГУОБДД МВД России
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1402

    Rund 4.500 Verkehrsunfälle mit insgesamt elf Toten und über 300 Schwerverletzten – das ist die traurige Verkehrsbilanz der südsibirischen Stadt Abakan. Alle Warnhinweise und Vorsorgemaßnahmen halfen nichts. Jetzt greift die örtliche Polizei zu drastischen Mitteln und schickt den Tod auf die Verkehrssünder los.

    Die örtliche Polizei hat demnach die Aktion „Mordstempo“ initiiert. Studierende lokaler Hochschulen und Mitglieder eines Autoklubs haben den Ordnungshütern bei der Umsetzung geholfen: Sie haben sich als Sensenmänner verkleidet mit Hinweisschildern an den Straßenrand gestellt. Einige von ihnen haben Kommilitonen in schweren Verkehrsunfällen verloren und fanden die Aktion sinnvoll.

    Einen ganzen Tag lang verbrachten die Sensenmänner an den Hauptverkehrsadern der Stadt Abakan. Auf ihren Schildern stand „60 km/h“, das Tempolimit in russischen Großstädten.

    „Der Sensenmann ist schon ein grausamer Anblick, erzielt aber seine Wirkung“, heißt es in der Polizeimitteilung. Eine solche Schocktherapie werde jedenfalls mehr bewirken als weitere Belehrungen und Verwarnungen, sind die Verkehrspolizisten überzeugt. „Offensichtlich hat die Aktion ihre Wirkung bei den Autofahrern nicht verfehlt. Viele von ihnen haben uns direkt darauf angesprochen“, sagt ein Polizei-Sprecher.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Sensenmann, Polizei, Abakan