22:49 24 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1311100
    Abonnieren

    Anfang 2016 hat die Polizei des brasilianischen Bundesstaates Rio Grande do Sul mehrere Ukrainer und Osteuropäer festgenommen, die Kämpfer für das ukrainische Bataillon „Asow“ aus den Reihen brasilianischer Neonazis rekrutierten, wie einer der Chefs des Ermittlerteams, Paulo César Jardim, Sputnik mitteilte.

    Die spezielle Ermittlergruppe unter seiner Führung befasse sich schon seit 2000 mit der rechten Szene in Brasilien. „Zuerst habe ich selbst daran kaum glauben können: ‘Neonazismus hier – wollt ihr mich auf den Arm nehmen? Brasilien ist ein Fußball- und Karnevalland‘“, so Jardim.

    Später habe sich das aber bestätigt – in Brasilien gebe es tatsächlich eine rechte Szene: „Brasilianische Skinheads“ (Carecas do Brasil), „Skinheads der ABC-Region“ (Carecas do ABC) und viele mehr.

    In diesem Zusammenhang sei das Team zu Jahresanfang auf eine ukrainische Spur gestoßen und habe ein Rekrutierungsnetz aufgedeckt.

    „Vor etwa 10 Monaten haben wir die Information darüber erhalten, dass Menschen aus der Ukraine und anderen osteuropäischen Ländern hierhergekommen sind, um Mitglieder neonazistischer Gruppierungen für das Bataillon Asow zu rekrutieren“, sagt der Ermittler.

    Bei einer Wohnungsdurchsuchung seien Laptops, Dokumente und nazistisches Propagandamaterial sichergestellt worden.

    Foto der sichergestellten Laptops und nazistischen Propagandamaterials
    Polícia Civil / Divulgação
    Foto der sichergestellten Laptops und nazistischen Propagandamaterials

    Die Rekrutierten, bei denen es sich um Mitglieder von brasilianischen rechten Bewegungen handle, sollten laut Plan in die Ukraine gebracht werden. Sie seien wegen früher begangenen Straftaten festgenommen worden.

    Die ukrainischen Verdächtigten seien zunächst auch verhaftet worden und hätten bei einem Verhör Geständnisse abgelegt. Später seien aber alle auf freien Fuß gekommen, da man in Brasilien Tatverdächtige nur nach einer bereits begangenen Tat oder auf Gerichtsurteil hinter Gittern lassen darf.

    Das nationalistische Bataillon Asow wurde im Mai 2014 in Mariupol gegründet. Viele Mitglieder des Bataillons und der gleichnamigen Bürgerbewegung vertreten rechtsradikale und neonazistische Ansichten. Zuvor war mehrmals berichtet worden, dass im Donbass-Konflikt auf ukrainischer Seite ausländische Söldner kämpfen sollen, die öfters rechtsradikale Ansichten vertreten würden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Geheime Gespräche mit Donbass? – Kiew verdächtigt Sawtschenko des Staatsverrats
    Kiew will Donbass im Laufe von zwei Jahren zurückholen
    Poroschenko: Ab jetzt nur noch Vertragssoldaten an Donbass-Front
    Auto rast absichtlich in Rosenmontagszug in Volkmarsen: 30 Verletzte – Frankfurts Polizeipräsident
    Tags:
    Nationalsozialismus (Nazismus), Nationalismus, Bataillon Asow, Donbass, Brasilien, Ukraine