03:25 22 November 2019
SNA Radio
    Freiburger und Angehörige gedenken der getöteten Maria L. am Fundort ihrer Leiche am Ufer der Dreisam

    „17 Jahre alt“: Anwältin erkennt in Mörder von Maria L. vorbestraften Volljährigen

    © REUTERS / Vincent Kessler
    Panorama
    Zum Kurzlink
    596145
    Abonnieren

    Offenbar hat Hussein K. (Name sowie Alter vermutlich von ihm erfunden), der mutmaßliche Vergewaltiger und Mörder der Freiburger Studentin Maria L., schon 2013 eine Frau beinahe umgebracht und ist dafür zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Dies berichtet das „Stern“-Magazin unter Berufung auf die Ex-Anwältin des Angeklagten.

    So soll der Afghane in einer Mainacht 2013 auf der griechischen Insel Korfu eine 20-jährige Studentin überfallen und eine Steilküste hinabgestoßen haben. Das Opfer habe den Angriff überlebt, sei jedoch schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Täter sei festgenommen worden, wobei schon damals die Ermittler Zweifel an der Richtigkeit der Angaben des Flüchtlings, wonach er angeblich erst 17 Jahre alt gewesen sei, gehabt hätten.

    Screenshot aus dem Facebook-Profil des Verdächtigten
    © Foto :
    Screenshot aus dem Facebook-Profil des Verdächtigten

    Danach sei er von einem griechischen Gericht zu einer zehnjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden und nur eineinhalb Jahre später unerkannt als „unbegleiteter minderjähriger Ausländer“  in das deutsche Jugendhilfesystem aufgenommen worden. Dies bestätigte seine griechische Anwältin Maria-Eleni Nikopoulou gegenüber dem Magazin sowie der „Bild“- Zeitung und der „Deutschen Presse Agentur“.

    „Dem ‚Stern‘ beschrieben zwei Flüchtlinge aus dem Nahen Osten die bislang unbekannte Vorgeschichte von Hussein K.. Sie hätten unabhängig voneinander auf Korfu Kontakt zu ihm gehabt. Weitere Recherchen stützten die Angaben der Männer. So zeigen Fotos, die der Redaktion vorliegen, den Täter von Korfu. Auf dessen rechter Brust ist ein Tattoo in Kerzenform sichtbar. Dasselbe Tattoo taucht auf einem Foto des mutmaßlichen Mörders von Maria L. auf“, schreibt das Magazin.

    Screenshot aus dem Facebook-Profil des Verdächtigten
    © Foto :
    Screenshot aus dem Facebook-Profil des Verdächtigten

    Nach Angaben der "Bild"-Zeitung soll sich der mutmaßliche Mörder von Maria L. nun nicht mehr in der JVA Freiburg befinden, sondern in ein Krankenhaus eingeliefert worden sein. Hintergrund der Verlegung sei, dass der Verdächtige Andeutungen gemacht habe, dass er sich etwas antun würde.

    Mitte Oktober war im deutschen Freiburg die 19-jährige Medizinstudentin Maria L. vergewaltigt und getötet worden. Sie war im Fluss Dreisam aufgefunden worden. Bei dem gefassten Tatverdächtigen handelt es sich um einen Flüchtling, der im Vorjahr aus Afghanistan nach Deutschland eingereist war.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Thüringen: Afghanischer Migrant vergewaltigt 14-Jährige
    Fall Maria L.: "Wenn Nationalität nennen, dann bei allen Verbrechen"
    Mordfall Maria L.: (Nicht-)Berichterstattung erhitzt die Gemüter
    Freiburg: Vergewaltigung und Mord an Studentin - junger Afghane im Ermittler-Fokus