20:27 18 August 2017
SNA Radio
    Flüchtlingskorridor in Ost-Aleppo nach der Befreiung des Stadtteils

    Aleppo: Berichte über Lynchjustiz völlig haltlos – syrischer Ministeriumssprecher

    © Sputnik/ Ali Hassan
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (483)
    63769783

    Es gibt keinerlei Beweise dafür, dass die syrische Armee in Ost-Aleppo Häuser der Zivilbevölkerung stürmen und Lynchjustiz betreiben würde, wie der Sprecher des Versöhnungsministeriums Syriens, Fadi Ismail, Sputnik sagte.

    „Die Terroristen haben sich auf drei bis vier Quadratkilometern verschanzt, was nur zwei Prozent des von ihnen früher besetzten Stadtterritoriums ausmacht. Wir wissen nicht genau, wie viele Milizen sich dort aufhalten, aber unseren Schätzungen zufolge sind das nicht mehr als 1500. Wen man sie zusammen mit ihren Frauen und Kindern zählt, so sind es insgesamt etwa 6.000 Menschen“, so Ismail.

    Unter der Kontrolle der Rebellen würden sich höchstens etwa 30.000 bis 40.000 Zivilisten befinden. Die syrische Regierung habe ihnen mehrmals bereits vorgeschlagen, die Waffen niederzulegen und somit begnadigt zu werden.

    Die Berichte der westlichen Presse darüber, dass die syrische Armee die Häuser der Zivilbevölkerung stürmen und Lynchjustiz betreiben würde, seien jedoch völlig haltlos: „Wenn solche Zwischenfälle tatsächlich stattfinden würden, dann würde ich sicherlich davon wissen. Es wären irgendwelche Beweise aufgetaucht – Foto, Videos und sonstiges. In Wirklichkeit ist alles aber umgekehrt – wenn syrische Militärs in ein Viertel vordringen, so werden sie wie Helden begrüßt.“

    • Flüchtlingskorridor in Ost-Aleppo nach der Befreiung des Stadtteils
      Flüchtlingskorridor in Ost-Aleppo nach der Befreiung des Stadtteils
      © Sputnik/ Ali Hassan
    • Flüchtlingskorridor in Ost-Aleppo nach der Befreiung des Stadtteils
      Flüchtlingskorridor in Ost-Aleppo nach der Befreiung des Stadtteils
      © Sputnik/ Ali Hassan
    • Flüchtlingskorridor in Ost-Aleppo nach der Befreiung des Stadtteils
      Flüchtlingskorridor in Ost-Aleppo nach der Befreiung des Stadtteils
      © Sputnik/ Ali Hassan
    • Flüchtlingskorridor in Ost-Aleppo nach der Befreiung des Stadtteils
      Flüchtlingskorridor in Ost-Aleppo nach der Befreiung des Stadtteils
      © Sputnik/ Ali Hassan
    • Flüchtlingskorridor in Ost-Aleppo nach der Befreiung des Stadtteils
      Flüchtlingskorridor in Ost-Aleppo nach der Befreiung des Stadtteils
      © Sputnik/ Ali Hassan
    1 / 5
    © Sputnik/ Ali Hassan
    Flüchtlingskorridor in Ost-Aleppo nach der Befreiung des Stadtteils

    Der syrische Staat leiste nun aktive Hilfe für die Menschen aus den befreiten Stadtteilen:  „Sie werden zeitlich in Flüchtlingslagern untergebracht, später werden sie in richtige Häuser kommen. Jedermann kann sich an so ein Hilfszentrum wenden und alles Notwendige bekommen – Essen, Kleidung, Medikamente.“

    All dies werde von den syrischen Behörden finanziert.

    Die syrische Armee hatte zuvor eine Offensive auf die Kämpfer im östlichen Teil von Aleppo gestartet. Nach russischen Angaben vom Dienstag stand die Stadt bereits zu 98 Prozent unter Kontrolle der Regierungstruppen.

    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (483)
    Tags:
    Aleppo, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren