12:19 21 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 152
    Abonnieren

    Der US-Internetriese Yahoo hat eingestanden, dass der Hackerangriff vom Jahr 2013 möglicherweise ein riesiges Leck für bis zu eine Milliarde User-Daten verursacht hat, wie die Agentur AFP meldet.

    „Yahoo nimmt an, dass ein Dritter im August 2013 Daten von mehr als einer Milliarden Nutzer-Accounts geklaut hat“, heißt es in der Erklärung des Unternehmens.

    Nach Angaben des Internetriesen ist dieser Vorfall jedoch wahrscheinlich nicht mit dem Zwischenfall verbunden, der am 22. September 2016 bekannt geworden war.

    Im September hatte Yahoo erklärt, dass Ende 2014 Hacker Daten von rund 500 Millionen Server-Nutzern geknackt hätten. Die geklauten Informationen könnten Kundennamen, deren E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtstagsdaten, Passwörter, geheime Fragen sowie Antworten auf diese beinhalten, verlautete es damals aus dem Unternehmen. Ungeschützte Passwörter sowie Daten von Geldkarten und Bankkonten sollen von der Attacke jedoch verschont geblieben sein.

    Yahoo ist ein US-amerikanisches Internetunternehmen mit Sitz in Sunnyvale (Bundesstaat Kalifornien). Mit über 700 Millionen Nutzern weltweit zählt Yahoo zu den erfolgreichsten und größten Webportalen. Gegründet wurde das Unternehmen 1994von David Filo und Jerry Yang. Seine Dienste sind in 46 Sprachen verfügbar, Yahoo ist mittlerweile in 70 Ländern vertreten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Hacker zocken 20.000 Kunden britischer Supermarkt-Bank ab
    Größtes Datenleck aller Zeiten: Über 400 Millionen Sex-Netzwerk-Accounts gehackt
    Hacker greifen Twitter der englischen Sputnik-Redaktion an
    Medien: Hacker knacken Yahoo-Server – Daten von 500 Millionen Usern gestohlen
    Tags:
    Server, Daten, E-Mails, Internet, Hackerangriff, Yahoo