Widgets Magazine
23:36 16 Oktober 2019
SNA Radio
    Tagesspiegel (Symbolbild)

    Kriegskinder vs. Edelklunker: „Tagesspiegel“ schockt die Netzwelt

    © Flickr / Karl-Ludwig Poggemann
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6921
    Abonnieren

    Der Berliner „Tagesspiegel“ ist am Donnerstag in den sozialen Netzwerken Ziel heftiger Kritik geworden: Auf dem Titelblatt ist ein Bild syrischer Kinder gedruckt, darüber die Aufschrift „Syrien – Die Schande“, gleich darunter aber ist eine Juwelier-Werbeanzeige mit Rabatt-Hinweis für den nächsten Einkauf platziert.

    „Merry Christmas! 15 % Rabatt auf Schmuck und Uhren“, heißt es in der Reklame, die sogar die Augen eines der syrischen Kinder auf dem Titelblatt verdeckt.

    Noch ungünstiger hätte „Der Tagesspiegel“ das wohl nicht platzieren können. Via Twitter entschuldigte sich das Blatt bereits für den Fauxpas:

    ​Dennoch nehmen Internet-User den „Tagesspiegel“ aufgrund des Vorfalls schon regelrecht auseinander.

    ​​Einer verlinkt das Foto gar mit dem Twitter-Account des Auswärtigen Amtes.

    ​Manch andere Twitter-User waren hingegen nicht ganz so erzürnt: Einer schreibt beispielsweise, dieser Kontrast sollte einem „die Augen öffnen“. Eine weitere, genau dieser Gegensatz bringe den Syrien-Konflikt auf den Punkt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Edeka wird Nazi-Propaganda in Werbespot vorgeworfen
    Asche sei mit dir: Rockband startet schräge Werbeaktion - VIDEO
    Tags:
    Werbung, Twitter, Tagesspiegel, Syrien, Deutschland