17:42 29 April 2017
Radio
    Polizisten in Karak, Jordanien

    Jordanien: Sondereinsatz beendet Geiselnahme in Burg Al-Karak Kämpfer tot

    © REUTERS/ Muhammad Hamed
    Panorama
    Zum Kurzlink
    21558262

    Die bewaffneten Männer, die am Sonntag eine mittelalterliche Burg in Jordanien besetzten und Geiseln nahmen, sind laut einer Mitteilung der Sicherheitskräfte des Landes getötet worden. Ob es sich bei den Tätern um IS-Terroristen handelte, ist bislang ungewiss.

    Wie Reuters meldet, haben die Sicherheitskräfte bei der Erstürmung der Burg Al-Karak „Terroristen und Banditen“ liquidiert, insgesamt vier Kämpfer getötet sowie viel Sprengstoff, Waffen und Gürtel für mögliche Selbstmord-Attentate sichergestellt.

    Der ehemalige Gouverneur von Karak, Sameeh Maaytah erklärte, hinter dem Angriff stecke eine Terrorgruppierung. Laut Reuters sagte er, die Kämpfer hätten „mehrere Angriffe auf jordanischem Territorium geplant“. Bisher hat sich allerdings keine Terrororganisation zu dem Angriff bekannt.

    ​Unbekannte hatten am Sonntag ein Zentrum der Sicherheitskräfte und Polizeiposten in der Stadt Al-Karak im Süden Jordaniens angegriffen, sich dann in die mittelalterliche Burg – eine bei Touristen beliebte Sehenswürdigkeit — zurückgezogen und dort mehrere Geiseln genommen. Bei einer Schießerei zwischen Geiselnehmern und den Sicherheitskräften sind offenbar neun Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern befinden sich auch eine Kanadierin, drei weitere Zivilisten und fünf Polizeioffiziere.

    ​29 Personen seien mit teilweise schweren Verletzungen in Kliniken eingeliefert worden.

    Laut den Sicherheitsbehörden ist die Rettungsoperation abgeschlossen.

    Zum Thema:

    Jordanien: Zwei US-Instrukteure bei Schießerei vor Militärstützpunkt getötet - Medien
    Wahlen in Jordanien: Radikale Islamisten auf dem Vormarsch
    Jordanien: Autobombe detoniert am Flüchtlingscamp nahe Syrien-Grenze - tote Militärs
    Fünf Geheimdienstler bei Terror-Anschlag in Jordanien getötet
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren