00:04 06 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2364
    Abonnieren

    Die Familien der bei einer Nachtclub-Schießerei in der US-Stadt Orlando getöteten Opfer wollen nun gerichtlich gegen die sozialen Netzwerke Twitter, Facebook und Google vorgehen, wie der TV-Sender Fox News am Dienstag meldet. Grund dafür sei deren „materielle Unterstützung“ für die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS).

    In ihrer Klage wird demnach hervorgehoben, dass die Netzwerke den IS mit Accounts versorgt hätten, die die Terrororganisation für das Verbreiten extremistischer Propaganda, das Sammeln finanzieller Mittel sowie die Anwerbung neuer Mitglieder nutzen könnte.    

    Ohne die Hilfe dieser Internet-Ressourcen wäre der IS nicht zu einer der weltweit gefährlichsten Terrororganisationen geworden, heißt es in dem Dokument. Twitter, Facebook und Google enthielten sich offenbar bislang jeglicher Kommentare dazu.

    In der Nacht zum 12. Juni 2016 waren bei einer Schießerei in einem Gay-Club in der Stadt Orlando im US-Bundesstaat Florida 49 Menschen ums Leben gekommen, 53 weitere wurden verletzt. Der Täter Omar Mateen, ein 29-jähriger US-Bürger mit afghanischen Wurzeln, wurde von der Polizei erschossen. Dies war die opferreichste Schießerei in der US-Geschichte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Orlando-Attentäter tauscht mit seiner Frau während Blutbad im Klub SMS aus
    Waffengeschäfts-Inhaber zeigte Orlando-Attentäter vor Massaker bei FBI an
    Inhalt letzter Facebook-Meldungen des Orlando-Schützen bekannt
    Motiv des Orlando-Schützen: USA sollen “mit Bombardierung seines Landes aufhören”
    Tags:
    Klage, Gericht, Google, Facebook, Twitter, Terrormiliz Daesh, Omar Mateen, USA