Widgets Magazine
16:19 22 Juli 2019
SNA Radio
    Gedenken der Opfer der Tragödie auf Berliner Weihnachtsmarkt

    Terrorverdächtige Amri in Mailand erschossen: PK-Marathon in Berlin – Live-Ticker

    © REUTERS / Hannibal Hanschke
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Lkw-Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt (111)
    37730

    Der Terrorverdächtige von Berlin, Anis Amri, ist am Freitag in Mailand erschossen worden. Generalbundesanwalt Peter Frank äußerst sich dazu ab 13.30 Uhr. Bundesinnenminister Thomas de Maiziere soll ab 14.15 Uhr dazu Stellung nehmen.

    Lkw-Attentäter Anis Amri in Mailand erschossen — Ticker >>>

    Neue Meldungen
    • 16:29

      Justizminister Maas: „Wir müssen alles tun, um Hintergründe des brutalen Anschlags aufzuklären"

    • 15:32

      Merkel fordert schnellere Abschiebungen nach Tunesien

      Merkel hat mehr und schnellere Abschiebungen nach Tunesien gefordert. Am Freitag habe sie mit dem tuneischen Präsidenten Beji Caid Essebsi  telefoniert und die Notwendigkeit eines beschleunigten Rückführungsverfahrens betont, so die Kanzlerin.

      Menschen bringen Blumen zum Anschlagsort in BerlinGedenken der Opfer der Tragödie auf Berliner Weihnachtsmarkt

      Tschechischer Minister gibt Merkel Schuld an Lkw-Anschlag in Berlin

      Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Flüchtlingspolitik sind für den jüngsten Anschlag in Berlin verantwortlich, wie der tschechische Finanzminister Andrej Babis via Facebook äußerte. Für Migranten gibt es „keinen Raum“ in Europa. Darum müsse „die Migrationswelle“ gestoppt werden.
      Mehr
    • 15:08

      Merkel gibt Pressekonferenz: "Helfershelfer werden zur Rechenschaft gezogen"

      Der mutmaßliche Täter Anis Amri sei zwar getötet worden, doch die Ermittlungen seien noch nicht vorüber, betonte die Bundeskanzlerin. Es müsse noch geklärt werden, wer von Amris Tat gewusst, ihn unterstützt oder gedeckt habe. Merkel versprach, die Helfershelfer der Terroristen zur Rechenschaft zu ziehen.

    • 14:34

      "Es gibt viele Gerüchte" - Innenminister will Frage auf angebliche Warnung aus Marokko nicht beantworten

      De Maizière weigerte sich bei den anschließenden Fragen zu den Berichten über angebliche Warnungen aus Marokko an den BND vor Amri Stellung zu nehmen.


       

      Polizeibeamte nach LKW-Aschlag in Berlin

      Marokko warnte BND vor Amri - Medien

      Die marokkanischen Sicherheitsbehörden haben den Bundesnachrichtendienst zweimal vor Anschlagsplänen von Anis Amri gewarnt, wie die „Welt“ unter Berufung auf die marokkanische Regierung berichtet.
      Mehr
    • 14:32

      "Der Fahndungserfolg wird ihre Wunden nicht heilen können" - De Maizière

      Zum Abschluss wendet sich De Maizière mit persönlichen Worten an die Angehörigen der Opfer des Attentats und die Verletzten: Er wisse, der Fahndungserfolg könne ihre Wunden nicht heilen. „Ich wünsche uns jetzt allen wirklich friedliche Weihnachten", so der Innenminister abschließend.

      Bundesinnenminister Thomas de Maizière
      © REUTERS / Kai Pfaffenbach
    • 14:25

      Ein Team des BKA werde heute noch in Italien eintreffen.

      Der Innenminister unterstreicht, dass die Ermittlungen weitergehen.

    • 14:22

      "Es ist die Zeit, Konsequenzen zu ziehen"

      Bei der Fahndung nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt lief einiges schief. Erst hatte die Polizei den falschen Verdächtigen, Amri konnte entkommen und bis nach Italien fliehen. Der Innenminister betont, dass das nicht ohne Folgen bleiben wird. „Jetzt sei die Zeit gekommen, um über Konsequenzen zu sprechen. Wir werden die Abläufe mit den Beteiligten im Detail besprechen.“ Er werde dann bald mit seinem Kollegen, Justizminister Heiko Maas, über Konsequenzen beraten.

    • 14:22

      Terrorgefahr für Deutschland bleibt hoch - Bundesinnenminister

      „Mit dem Fahndungserfolg hat sich leider die terroristische Bedrohung nicht verändert.“

      Europäischen Parlament in StraßburgDie Hamburger Polizei

      Europa in Terrorgefahr (2017)

      Mehr
    • 14:21

      De Maizière bedankt sich

      De Maizière sagt: „Ich habe meinen Amtskollegen zu seinem und dem Erfolg der italienischen Polizei ausdrücklich beglückwünscht. Ich bedanke mich besonders bei diesen beiden Polizisten, die in dieser Nacht exzellent gearbeitet haben und auch sehr tapfer waren. Einer der Polizisten wurde sehr leicht verletzt. Ich bin sehr erleichtert, dass von diesem Attentäter keine Gefahr mehr ausgeht.“

      Lkw-Attentäter Anis Amri in Mailand erschossen

      Amris Waffe analysiert: Lkw-Fahrer und Italiens Polizisten trafen gleiche Kugeln

      Die Waffe, mit der der mutmaßliche Attentäter Anis Amri einen Mailänder Polizisten anschoss, ist offenbar dieselbe, mit der der polnische Lkw-Fahrer Lukasz U. auf dem Beifahrersitz nach der tödlichen Fahrt auf dem Berliner Weihnachtsmarkt erschossen wurde, wie die Zeitung "Corriere della Sera" berichtet.
      Mehr
    • 14:19

      Jetzt äußert sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière zu Amris Erschießung in Mailand.

      Noch auf der Flucht sei der Terrorverdächtige Amri um 3.00 Uhr nachts bei einer Polizeikontrolle aufgefallen. „Als Amri eine Waffe ziehen wollte, wurde er von den italienischen Kollegen erschossen“, so de Maiziere. Gleichzeitig teilte er mit, dass er seinen italienischen Amtskollegen bereits beglückwünscht habe.

       

      Lkw-Attentäter Anis Amri in Mailand erschossen
      © AP Photo / Daniele Bennati
    • 13:46

      Generalbundesanwalt zu einem Bezug zur Terrormiliz Daesh

      Das Bekenntnis des IS sei sehr allgemein gehalten und beinhalte kein Täterwissen. Deswegen sei die Frage zu einem Bezug zum IS derzeit nicht abschließend zu beantworten. Damit beendet der Generalbundesanwalt sein kurzes Statement.

       

       

      IS-Kämpfer

      Terrororganisation Daesh

      Mehr
    • 13:42

      Frank: "Müssen schnellstmöglich klären, ob es Helfer gab"

      Der LKW, der gegen 20 Uhr in die Menge auf einem Berliner Weihnachtsmarkt gerast war

      Berlin: Lkw-Besitzer identifiziert toten Beifahrer

      Der Besitzer des Lastwagens, der am Montagabend in die Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin raste, hat auf den durch die Polizei bereitgestellten Fotos seinen Cousin und gleichzeitig Fahrer identifiziert, wie die polnische Nachrichtenagentur PAP meldet.
      Mehr

      Entscheidend sei nun zu klären, ob es ein Netzwerk gab – nicht nur bei der eigentlichen Flucht, sondern generell bei der Tat selbst. Die wichtigste Frage laute, ob es bei der Tat Mitwisser oder Helfer gegeben habe. Deutschland stehe im Kontakt zu den italienischen Behörden.

    • 13:40

      Ermittlungen bezüglich möglicher Helfer richteten sich bislang nur gegen Unbekannte - Frank

      Lkw-Attentäter Anis Amri in Mailand erschossen
      © AP Photo / Daniele Bennati
    • 13:38

      Frank: Amri sei anhand der Fingerabdrücke identifiziert worden

      Fingerabdrücke bestätigen Tod Amris - VIDEO

      Fingerabdrücke bestätigen Tod Amris - VIDEO

      Der in Mailand erschossene Mann ist nach Angaben aus Polizeikreisen anhand von Fingerabdrücken als der Lkw-Attentäter von Berlin
      Mehr
    • 13:37

      Der Generalbundesanwalt bestätigt, dass es sich bei dem Toten in Mailand „um den von uns gesuchten Anis Amri handelt“.

      Er betonte, dass die Ermittlungen nach Amris Tod weitergehen.

      Lkw-Attentäter Anis Amri in Mailand erschossen

      Italien bestätigt Tod des gesuchten Terrorverdächtigen Anis Amri

      Das italienische Innenministerium hat bei einer Pressekonferenz in Rom bestätigt, das der mutmaßliche Berliner Attentäter Anis Amri in Mailand erschossen wurde. Die Fingerabdrücke des Getöteten und Amri seien identisch.
      Mehr
    Themen:
    Lkw-Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt (111)

    Zum Thema:

    Fingerabdrücke bestätigen Tod Amris - VIDEO
    Italien bestätigt Tod des gesuchten Terrorverdächtigen Anis Amri
    Berlin: Polizei filmte Amri vor und nach Terroranschlag
    Tags:
    Anis Amri, Thomas de Maizière, Mailand, Berlin
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren