13:06 16 Oktober 2018
SNA Radio
    BMW i8 in China

    Warum BMW in China Hunderttausende Autos zurückruft

    © AP Photo / Andy Wong
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1361

    Der deutsche Automobilkonzern BMW muss wegen eines Airbag-Defekts fast 200.000 Fahrzeuge aus China zurückrufen, wie die Tageszeitung „Shanghai Daily“ am Montag berichtet.

    Ab dem 1. August 2017 sollen laut der Zeitung 168.900 nach China exportierte Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum vom 9. Dezember 2005 bis zum 23. Dezember 2011 sowie 24.750 in chinesischen Werken gebaute BMW-Limousinen aus dem Produktionszeitraum vom 12. Juli 2005 bis zum 31. Dezember 2011 zurückgerufen werden.

    Laut Medienmeldungen könnten bei einer Zerstörung des Gasgenerators die vorderen Airbags Fahrer und Beifahrer verletzen. Alle Kosten zur Beseitigung des Defekts wolle BMW übernehmen.

    Zuvor habe die BMW-Filiale in China im Dezember bereits 22.500 importierte BMW und Rolls-Royce zurückgerufen – ebenfalls wegen eines Airbag-Defekts. 

    Die chinesischen Behörden haben indes in der vergangenen Woche im Rahmen eines Markenprozesses Maßnahmen gegen zwei Unternehmen ergriffen, die die Marke und das Logo „BMN“ nutzen, das der Marke „BMW“ frappierend ähnlich sieht. Wie die Zeitung „Shanghai Daily“ unlängst schrieb, habe ein Gericht in Shanghai entschieden, dass beide Unternehmen eine Entschädigung in Höhe von drei Millionen Yuan (etwa 420.000 US-Dollar) an BMW zahlen müssen.

    Einer der Angeklagten, Zhou Leqin, hatte demnach im Jahr 2008 in China die German BMW Group (Int'l) Holdings Limited gegründet und die Marke „BMN“ gekauft und registriert, welche dem Logo des deutschen Automobilkonzerns BMW nachempfunden ist.

    Später habe Zhou Leqin der Modefirma Chuangjia, die Kleider, Schuhe und Taschen produziert, erlaubt, das Warenzeichen „BMN“ für seine Produktion zu nutzen, wobei dieses Logo dem Original BMW mit der Zeit immer ähnlicher geworden sei. 

    Das Urteil des Gerichts in Shanghai wird von Experten als wichtiger Schritt der chinesischen Behörden zum Marken- und Patentschutz betrachtet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    BMN, Chuangjia, BMW, China