12:09 23 Juli 2018
SNA Radio
    Syrische Kinder aus Aleppo - Archivbild

    Ost-Aleppo: „Opposition“ hinterlässt verminte Plüschtiere, Autos und Motorräder

    © AP Photo / Hassan Ammar
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (493)
    231781

    In dem befreiten Ost-Aleppo kommen Dinge zutage, mit denen viele Mythen der westlichen Politiker zerstört werden, wie der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Montag mitteilte.

    „Vermint wurde buchstäblich alles, soweit die Zeit und die Sprengstoffvorräte dies erlaubten: Straßen, Gebäudeeingänge, Autos, Motorräder und sogar Spielzeuge“, sagte er.

    Der Abschluss der umfassenden humanitären Operation des russischen Zentrums für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien in Aleppo werde eine große Anzahl von Mythen zerstören, die „die westlichen Politiker der Weltgemeinschaft verfütterten“.

    Die erste Untersuchung der von der „sogenannten Opposition“ verlassenen Viertel habe solche Dinge zutage gebracht, die „viele schockieren könnten“. Außer verminten Gegenständen seien auch Massengräber mit Dutzenden vermutlich von Terroristen gefolterten Zivilisten entdeckt worden.

    „Während russische Offiziere des Versöhnungszentrums in den vergangenen Tagen die Zustellung von Bussen in die von den Extremisten kontrollierten Viertel  organisierten, hatten die Extremisten selbst sehr aktiv das Territorium ‚bereitet‘“, fügte er hinzu.

    Alle Fakten würden als schwere Kriegsverbrechen der Terroristen fixiert, um diese dann öffentlich machen zu können, „damit europäische Beschützer der sogenannten Oppositionellen in London und Paris gut begreifen, wer tatsächlich ihre Schützlinge sind, und damit sie ihre Verantwortlichkeit für die Gräueltaten der Opposition begreifen können“.

    Zuvor hatte der russische UN-Botschafter in Genf, Alexej Borodawkin, mitgeteilt, dass die Verbrechen der Extremisten bereits bestätigt worden seien und für die bevorstehende Ermittlung und Bestrafung der Verantwortlichen eine Datenbank dieser Straftaten geschaffen worden sei.

    So sollen die Aufständischen, die selber genügend Lebensmittelvorräte und Medikamente besäßen, die Einwohner hungern lassen haben.

    Des Weiteren seien sie in Morde an Kindern und Frauen, Massenerschießungen jener Einwohner, die vom Okkupationsgebiet fliehen wollten, sowie die Verminung humanitärer Korridore, den Beschuss von Menschenkolonnen, die Ost-Aleppo verließen, und eines russischen Feldkrankenhauses, bei dem mehrere russische Staatsangehörige ums Leben gekommen seien, involviert.

    Nach erbitterten Gefechten hatte die syrische Armee am 13. Dezember die wichtige Großstadt Aleppo im Norden des Landes zu 98 Prozent unter ihre Kontrolle gebracht. Einen Tag davor war es der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) gelungen, die antike Oasenstadt Palmyra im zentralen Syrien zurückzuerobern.

     

    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (493)

    Zum Thema:

    „Keine Nachsicht mit Terroristen“ – Lawrow vor Moskauer Diplomaten-Dreier
    Lawrow: Hilfsorganisationen bestätigen Berichte über Gräueltaten in Aleppo nicht
    Lawrow: USA schonen Al-Nusra für Sturz Assads
    Tags:
    Minenräumung, Igor Konaschenkow, Aleppo, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren