05:13 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Feuer (Symbolbild)

    Verhöre in Berlin: Warum syrische Flüchtlinge Obdachlosen anzündeten

    © Flickr/ Ben Crowe
    Panorama
    Zum Kurzlink
    14739111

    Die Bundespolizei verhört deutschen Medienberichten zufolge derzeit sieben junge Männer, die in der Nacht auf Samstag einen Obdachlosen in einem Berliner U-Bahnhof angezündet haben sollen. Hauptverdächtiger sei ein 21-Jähriger aus Syrien.

    Der Vorfall hatte sich in der Berliner U-Bahn-Station Schönleinstraße zwischen den Bezirken Kreuzberg und Neukölln ereignet. Passanten sowie ein Fahrer hätten sofort eingegriffen und das Feuer gelöscht. Der 37-jährige Obdachlose habe keine Verletzungen erlitten, obwohl seine Kleidungsstücke völlig in Flammen gestanden haben sollen.

    ​Nachdem die Polizei am Montag Fahndungsbilder und ein Video veröffentlicht hatte, auf denen die Gesuchten zu sehen waren, stellten sich sechs Verdächtige aus Syrien selbst, heißt es. Ein weiterer aus Libyen sei festgenommen worden. Sie seien zwischen 15 und 21 Jahren alt.

    ​Die Polizei behandle die Tat als vorsätzlichen Mordversuch. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Brandattacke in Kiel: Haftbefehl wegen Mordes gegen Ehemann des Opfers beantragt
    Lesbos: Flüchtlinge setzen Asyl-Camp in Brand - Frau und Kind getötet – VIDEO
    Tags:
    Obdachloser, Flammen, Verhör, Bundespolizei, Libyen, Syrien, Berlin, Deutschland