00:18 19 Oktober 2017
SNA Radio
    Irina Jarowaja, stellvertretende Vorsitzende der Staatsduma Russlands

    Russische Abgeordnete kommentiert Charlie-Hebdo-Karikatur zum Tu-154-Absturz

    © Sputnik/ Vladimir Fedorenko
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Tu-154-Tragödie über Schwarzem Meer (55)
    0 1211834253

    Die jüngste Karikatur des französischen Magazins Charlie Hebdo zum Absturz der russischen Tu-154 über dem Schwarzen Meer ist außerhalb von Moral und Gesetz. So kommentierte die Vizevorsitzende der russischen Duma, Irina Jarowaja, am Mittwoch das Werk des skandalösen Magazins.

    Die Karikatur zeigt einen Solisten des weltberühmten Alexandrow-Armeechors vor dem Hintergrund der stürzenden Maschine, der ein langes „Aaaaaa“ singt. „Der Chor der Roten Armee erweitert sein Repertoire“, beschriftete das Magazin seine Karikatur.

    „Das ist purer Extremismus, der nichts zu tun hat mit Journalismus und Schaffen.“ Die Karikatur sei ekelhaft, sie stelle eine direkte und bewusste Unterstützung des Terrorismus dar, sagte Jarowaja.

    Beim Absturz der Maschine kamen acht Besatzungsmitglieder und 84 Passagiere ums Leben — mehrere Dutzend Mitglieder des Armeechores sowie neun Journalisten und einige Amtsträger. Derzeit wird im Schwarzen Meer nach Leichen sowie nach Trümmern des Flugzeugs gesucht.

     

    Themen:
    Tu-154-Tragödie über Schwarzem Meer (55)

    Zum Thema:

    Tu-154-Absturz: Zweite Blackbox aus Meer geborgen
    „Verdammt, Landeklappen“ – letzte Worte von Tu-154-Pilot kurz vor Crash
    Tu-154-Absturz: Keine Sprengstoffspuren an Opfern und Wrackteilen – Medien
    Flugzeug-Tragödie: Lag die Tu-154 „seltsam“ in der Luft? - Augenzeuge
    Satelliten zeigen Absturzstelle der verunglückten Tu-154
    Tags:
    Karikatur, Kommentar, Charlie Hebdo, Irina Jarowaja, Frankreich, Russland