12:09 23 Juli 2018
SNA Radio
    Donald Trump in einem TV-Duell mit Hillary Clinton (Archivbild)

    Trump und moderne Technik: Wie weit reicht diese Freundschaft?

    © REUTERS / Carlos Barria
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6785

    Der designierte US-Präsident Donald Trump hat Schwierigkeiten mit moderner Technik und zieht es vor, sich Informationen auf altmodische Weise zu besorgen, schreibt die Zeitung „Politico“.

    Donald Trump öffnet demnach selten seinen Apple-Computer, mag nicht im Internet surfen und bevorzugt Zeitungen. Die Helfer des zukünftigen Herrn im Weißen Haus sollen nie E-Mails oder SMS von Donald Trump bekommen haben.

    Dem Blatt zufolge wollte sich Trump einmal bei dem Journalisten Erick Erickson für einen Artikel bedanken. Statt einer E-Mail habe er einen traditionellen Brief geschrieben, den sein Helfer gescannt und später per E-Mail verschickt habe.

    „Er ist die einzige Person, die mir solch eine E-Mail geschickt hat. Er meint, elektronische Briefe lenken ab“, so Erickson.

    Donald Trump liest laut ihm immer nur ausgedruckte E-Mails, beantwortet sie schriftlich und schickt die gescannten Antworten im PDF-Format.

    Laut Roger Stone, einem guten Freund des neu gewählten Präsidenten, hat Trump erst vor vier Jahren aufgehört, Messengers zu nutzen, die in den 1980er Jahren populär waren. Zugleich sei er ein echter Twitter-Fan.

    Zum Thema:

    Donald Trump – Trojanisches Pferd der kommenden Finanz-Militärdiktatur
    Cyber-Attacke auf Newsportal – Trump-Fan verdächtigt US-Geheimdienste
    Trump verspottet US-Sender für News über Russland-Sanktionen
    Trump klagt: Obama erschwert Machtübernahme
    Tags:
    Technik, Donald Trump, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren