00:58 30 März 2017
Radio
    Absturzstelle der malaysischen Boeing 777 Flug MH17 (Archivfoto)

    Niederländische Polizei konfisziert bei Reportern MH17-Funde nach Donbass-Reise

    © Sputnik/ Mascha Ross
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (221)
    431550424312

    Die Polizei von Amsterdam hat zwei niederländischen Journalisten, die im Donbass zur MH17-Katastrophe recherchiert haben, sämtliche Foto-, Video- und Tonaufzeichnungen sowie aufgefundene Wrackteile weggenommen.

    Stefan Beck und Michel Spekkers hatten eine Woche im ostukrainischen Kriegsgebiet verbracht.  Am Absturzort der malaysischen Passagiermaschine MH17 sammelten sie nach eigenen Angaben Wrackteile auf, sprachen mit Zeugen, machten Fotos und drehten Videos. Nach der Rückkehr nach Amsterdam wurden die beiden auf dem Flughafen von der Polizei aufgehalten. Diese nahm ihnen sämtliche Funde sowie alle Medienträger weg.

    Beck und Spekkers beschuldigen die niederländischen Behörden, die zur MH17-Katastrophe ermitteln, der Fahrlässigkeit. Die Journalisten behaupten: An der Absturzstelle lägen noch „überraschend viele“ Wrackteile. „Dort ist es gar nicht so gefährlich wie die niederländische Staatsanwaltschaft es behauptet“, sagte Beck dem Sender RT. „Offenbar haben wir es mit grober Fahrlässigkeit zu tun.“

    Die niederländische Staatsanwaltschaft begründete die Beschlagnahme der Materialien mit dem Verdacht, dass beide nicht alle für die Ermittlung relevanten Funde freiwillig abgeben würden.

    Michel Spekkers bezeichnete das Vorgehen der Behörden als Verletzung seiner journalistischen Rechte. Der niederländische Journalisten-Verband habe bereits eine Beschwerde eingereicht, teilte er der Nachrichtenagentur RIA Novosti mit. Es sei gelungen, den Zugriff auf die beschlagnahmten Daten zu sperren. „Ohne einen entsprechenden Gerichtsbeschluss dürfen sie nicht abgelesen werden.“

    Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 im damals umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen der von Amsterdam nach Kuala Lumpur fliegenden Verkehrsmaschine, darunter 85 Kinder, kamen ums Leben.

    In der Region lieferten sich die ukrainische Armee und bewaffnete Regierungsgegner heftige Gefechte. Die Regierung in Kiew und die Milizen werfen sich gegenseitig vor, den Jet abgeschossen zu haben. Weil die meisten Opfer Niederländer waren, übernahmen die Niederlande die Leitung der Untersuchung.

    Themen:
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (221)

    Zum Thema:

    Flugzeug-Abschuss über Ostukraine: 100 Verdächtige im Fall MH17
    Freund eines МН17-Passagiers: „Ich glaube den Medien nicht mehr“
    Tags:
    MH17, MH17-Absturz, Ukraine, Niederlande