08:34 21 Februar 2017
Radio
    Absturzstelle der malaysischen Boeing 777 Flug MH17 (Archivfoto)

    Niederländische Polizei konfisziert bei Reportern MH17-Funde nach Donbass-Reise

    © Sputnik/ Mascha Ross
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (221)
    431548624312

    Die Polizei von Amsterdam hat zwei niederländischen Journalisten, die im Donbass zur MH17-Katastrophe recherchiert haben, sämtliche Foto-, Video- und Tonaufzeichnungen sowie aufgefundene Wrackteile weggenommen.

    Stefan Beck und Michel Spekkers hatten eine Woche im ostukrainischen Kriegsgebiet verbracht.  Am Absturzort der malaysischen Passagiermaschine MH17 sammelten sie nach eigenen Angaben Wrackteile auf, sprachen mit Zeugen, machten Fotos und drehten Videos. Nach der Rückkehr nach Amsterdam wurden die beiden auf dem Flughafen von der Polizei aufgehalten. Diese nahm ihnen sämtliche Funde sowie alle Medienträger weg.

    Beck und Spekkers beschuldigen die niederländischen Behörden, die zur MH17-Katastrophe ermitteln, der Fahrlässigkeit. Die Journalisten behaupten: An der Absturzstelle lägen noch „überraschend viele“ Wrackteile. „Dort ist es gar nicht so gefährlich wie die niederländische Staatsanwaltschaft es behauptet“, sagte Beck dem Sender RT. „Offenbar haben wir es mit grober Fahrlässigkeit zu tun.“

    Die niederländische Staatsanwaltschaft begründete die Beschlagnahme der Materialien mit dem Verdacht, dass beide nicht alle für die Ermittlung relevanten Funde freiwillig abgeben würden.

    Michel Spekkers bezeichnete das Vorgehen der Behörden als Verletzung seiner journalistischen Rechte. Der niederländische Journalisten-Verband habe bereits eine Beschwerde eingereicht, teilte er der Nachrichtenagentur RIA Novosti mit. Es sei gelungen, den Zugriff auf die beschlagnahmten Daten zu sperren. „Ohne einen entsprechenden Gerichtsbeschluss dürfen sie nicht abgelesen werden.“

    Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 im damals umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen der von Amsterdam nach Kuala Lumpur fliegenden Verkehrsmaschine, darunter 85 Kinder, kamen ums Leben.

    In der Region lieferten sich die ukrainische Armee und bewaffnete Regierungsgegner heftige Gefechte. Die Regierung in Kiew und die Milizen werfen sich gegenseitig vor, den Jet abgeschossen zu haben. Weil die meisten Opfer Niederländer waren, übernahmen die Niederlande die Leitung der Untersuchung.

    Themen:
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (221)

    Zum Thema:

    Flugzeug-Abschuss über Ostukraine: 100 Verdächtige im Fall MH17
    Freund eines МН17-Passagiers: „Ich glaube den Medien nicht mehr“
    Tags:
    MH17, MH17-Absturz, Ukraine, Niederlande
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • zimboAntwort anElitenSchreck(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ElitenSchreck, ich schauch nie wierer nach Schweden.

      Wobei das Land früher herrlich war.
    • ElitenSchreckAntwort anzimbo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      zimbo, ja wirklich sehr schade, was auch aus Schweden, Norwegen, Dänemark und Finnland geworden ist. Sie funktionieren nur noch wie (aus Washington) ferngesteuerte Roboter.

      Der nordische Charme ist zerstört worden.
    • R. Lee Ermey
      Die Holländer werden schon wissen warum man denen das ganze Material abgenommen hat.
      Vor allem muss man doch mal fragen was sie dort erwartet haben.
      Klar ist auch, dass man mit Sicherheit noch Teile dort findet. Bei 9/11 hat man noch nach Jahren Knochenstücke auf einem benachbahrtem Dach gefunden. Und das war mitten in der Stadt und nicht auf irgendeinem ukrainischem Acker.
      Auf einer prorussischen Website habe ich gelesen, dass sie die Ermittlungen der JIT anzweifeln. Da weiß man dann auch woher der Wind weht.
      Ja was bilden sich diese dilettantischen Rotznasen denn eigentlich ein? Meinen die wirklich, dass sie mit nem Kurzurlaub im Donbass und mit ein paar Knochenstücken in der Hand das Ermittlungsergebnis der JIT kippen können?
      Das haben doch schon ganz andere versucht und nicht geschafft.
      Ich denke die wollten einfach nur ein wenig Aufmerksamkeit erhaschen, die sie ja zumindest in den russischen Qualitätsmedien durch die Reihe erhaschen konnten.
      Die westlich freien Medien sind auf diesen medialen Taschenspielertrick lobenswerterweise nicht drauf reingefallen.
    • avatar
      KARLSSEN
      Und schon wieder machen unsere "Elite" grobe Dummheiten. Jetzt werden Journalisten ihr Material mehrfach absichen und im Notfall über russische Medien oder Sputnik und RT veröffentlichen. Abgesehen davon ist das auch immagetechnisch ein megaschwerer Schlag auf die eigene Fresse, weil diese Aktion der Beweis ist, dass hier die Presse- und Meinungsfreiheit nur schönes Märchen exestieren.
    • Jewgeni Sabrow
      Es kommt raus. 100%ig. Und die die es waren haben die ganzen Unterstützer zum schweigen verurteilt. Hollande, Merkel, Flobama, Rute, Schokoporo usw.. Für mich sind das alles Kriegsverbr..
    • avatar
      arettig_m62Antwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, zu kurz gedacht - wie immer! Wer Rechercheergebnisse beschlagnahmt, hat etwas zu verbergen! So verhalten sich nur ertappte Betrüger! Wenn die beiden Reporter nichts bedeutendes in der Hand hätten, dann würde eher die mediale "Verschwörungstheoretiker"-Keule zum Einsatz kommen.
      Und den Begriff Rotzlöffel würde ich eher für die NATO-Schreiberlinge verwenden...
    • der15.FranzoseAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, Earnie... ich weiß es nicht. Die Rechte von Journalisten sind heilig in den Niederlanden. Und was dort geschehen ist, ist eine nicht entschuldbare Einmischung in die Recherchen niederländischer Journalisten.

      Sie wurden der Möglichkeiten beraubt, mit bisher anscheinend nitch benötigtem und nicht berücksichtigtem Material eigene Untersucheungen an zu stellen.

      So wichtig kann es ja wohl nicht gewesen sein, wenn unsere Gurkentruppe das Material dort liegengelassen hat.

      Erklären Sie mir nun also bitte, warum dieses Material inzwischen eine solche Bedeutung hat, das sich die niederländische Exekutive - ohne vorherigen Gerichtsbeschluß - sich dieses Materials bemächtigt hat?

      Haben Sie eine andere Erklärung, als das dieses Material zur Aufklärung des Verbrechens so wichtig sein muß, als das es wirklich sachdienliche Hinweise liefern könnten? Das dieses Material die bisherigen Theorien entkräften würde?

      Nun bitte Sie. Erklären Sie mir die plötzliche Wichtigkeit dieses Materials, vor dessen unkontrolliertem Auftauchen die niederländische Öffentlichkeit ganz offensichtlich geschützt werden muß?
    • OBLIVIONAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      @R. Lee Ermey -

      Und wieder eine geistig völlig leere Sprechblase
      unseres hirntoten Kommentar-Zombies Nr.1!!
      Diese Journalisten haben dort FLUGZEUGTEILE
      der vom ukrainischen Militär abgeschossenen
      Unglücksmaschine MH17 gefunden und dies
      dokumentiert! Von Knochen ist hier nirgendwo
      die Rede!! Auch in den Niederlanden, wo es die
      meisten unschuldigen Opfer zu beklagen gibt,
      wird auf US-Anweisung gelogen und betrogen!!
    • avatar
      NilsMuc79
      Der Tag wird kommen, da werden wir wissen wer für MH-17 verantwortlich ist. In 30 Jahren ungefähr. Nur wird es dann niemanden mehr interessieren.

      Durch den Freedom of information Act haben sich US-Geheimdienste verpflichtet, nach spätestens 35 Jahren alle geheim gehaltenen Informationen zu veröffentlichen und tatsächlich tun sie das auch. Was dabei schon alles raus kam, wäre ein Skandal gewesen, wäre es sofort raus gekommen. Da wären Köpfe gerollt und einige Völker hätten ihre Regierenden zum Teufel gejagt.
      Doch wie schon gesagt, nach 35 Jahren interessiert es niemanden mehr und es wird schon gar niemand zur Rechenschaft gezogen.
      So dreht sich die Welt weiter und auch wenns manchmal so ausschaut als würde sich was ändern, das wird es nicht.
    • avatar
      At_TiffanyAntwort anOBLIVION(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      AveMaPutin,

      Genau so ist es. Die beiden wären besser über Moskau nach Hause geflogen und hätten da Ihre Artefakte und Kopien Ihrer Aufzeichnungen hinterlegt. Dann könnten Sie jetzt drohen, die auf kürzestem Weg Wikileaks zukommen zu lassen.
    • R. Lee ErmeyAntwort ander15.Franzose(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose, ich habe inzwischen mal ein paar niederländische Seiten gesichtet und bin jetzt besser im Bilde.
      Der Grund warum die neiden festgenommen wurden war, dass sie die Knochenreste in einem Müllsack durch den Zoll schmuggeln wollten.
      Zudem ist die Hinterbliebenen-Organisation Vliegramp alles andere als glücklich darüber, dass Spekker "seine gute Tat" den Angehörigen der Opfer, die Knochenreste in einem Müllsack übergeben zu wollen und das ganze noch zuvor in Twitter groß angekündigt zu haben.
      Was bildet der sich eigentlich ein? Meint der wirklich, dass die Angehörigen ihm um den Hals fallen, wenn er jetzt mit einem Müllsack vollkommen unsortierter Knochenreste um die Ecke kommt?
      Und hier von einer Einmischung in journalistische Freiheiten zu sprechen ist wohl absolut daneben.
      Dieser ungehobelte Möchtegern-Journalist wollte lediglich mediale Aufmerksamkeit erhaschen.
      Deswegen war die Reaktion der niederländischen Staatsanwaltschaft mehr als angebracht.
    • avatar
      FreddyAntwort anviele menschen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      viele menschen, nein.
    • avatar
      FreddyAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, <<Bei 9/11 hat man noch nach Jahren Knochenstücke auf einem benachbahrtem Dach gefunden.>> Das waren die fliegenden Banker von der Wall Street. Ein Pass wurde ja auch gefunden...
    • avatar
      FreddyAntwort anNilsMuc79(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      NilsMuc79, dann wissen sie ja, wer Kennedy erschossen hat...
    • Germane
      Eines ist aber Sicher:
      Russland ist für den Abschuss nicht verantwortlich !
      Holland wird, wie bereits schon einmal, von den VSA erpresst und unter Druck gesetzt.
      Die Reporter haben die Nachlässigkeit und Schlamperei (Vorsätzliche Schlamperei) bewiesen.
      Dies lässt sich nicht mehr verheimlichen, vertuschen oder verdrehen!
    • GermaneAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, Der Lacher schlechthin !
    • Germane
      Das neue Nato-Hauptquartier in Brüssel.
      Umzug verzögert
      Probleme mit Computer-System im neuen Nato-Hauptquartier
      Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 10. Januar 2017, 0:40 Uhr
    • Germane
      Meinung
      US-Kampfpanzerbrigade in Bremerhaven: Um Europa vor den Russen zu retten, müssen wir es zerstören
      9.01.2017 • 13:31 Uhr
    • Germane
      Newsticker
      Belgisches Parlament erörtert Resolutionsentwurf über die Abschaffung der Sanktionen gegen Russland
      10.01.2017 • 07:38 Uhr
    • Germane
      Nordamerika
      Donald Trump wieder auf Touren: Dumm, dümmer, Feindbild Russland
      9.01.2017 • 16:37 Uhr
      Quelle: Reuters
      Dürfte sich mit seiner unbeeindruckten Haltung angesichts der jüngst veröffentlichten Geheimdienstberichte in deren Reihen keine Freunde gemacht haben: der designierte US-Präsident Donald Trump.
      Unbeeindruckt von der Veröffentlichung eines Untersuchungsberichts durch die US-Geheimdienste meldet sich der designierte US-Präsident wieder wie gewohnt zu Wort. Wenn er Präsident sei, werde es wieder ein besseres Verhältnis zu Russland geben.
      Donald Trump nahm nach der Veröffentlichung des US-Geheimdienstberichts zu den angeblichen Hacker-Angriffen auf die US-Präsidentenwahlen wie gewohnt kein Blatt vor den Mund. Im Zusammenhang mit der vermeintlich von Putin selbst in Auftrag gegebenen Cyber-Attacke bezeichnete er die heimischen Russland-Kritiker als "Dummköpfe".
      Ungeachtet der Frage, ob die Lektüre des Schlapphut-Berichts ihn nun bekehrt hat und von der Manipulation der US-Wahlen durch Russland zu überzeugen vermochte, zeigte sich Trump auf seinem bevorzugten Kommunikationskanal Twitter keineswegs überzeugt von der Stichhaltigkeit der Darstellungen.
    neue Kommentare anzeigen (0)