11:58 17 Januar 2017
Radio
    Zeitung mit Donald Trump auf der Titelseite, Shanghai

    „Sind wir hier etwa in Nazi-Deutschland?“ - Trump dementiert „russischen Druck“

    © AP Photo/ Susan Walsh
    Panorama
    Zum Kurzlink
    US-Präsident Donald Trump (2016) (68)
    1222101022

    Der designierte US-Präsident Donald Trump hat selbst noch einmal die Öffentlichkeit via Twitter darauf hingewiesen, dass Russland die Berichte über einen angeblichen Besitz kompromittierender Materialien über ihn bereits als eine komplette Falsifizierung und Unsinn widerlegte.

    „Russland hat gerade erklärt, dass der nicht bestätigte Bericht, für den die politischen Opposition bezahlte, eine totale Falsifizierung und Unsinn ist“, schrieb Trump in seinem Twitter-Account.

    ​Trump betonte, dass Russland nie versucht habe, Druck auf ihn auszuüben. Er unterhalte, so der künftige Chef des Weißen Hauses weiter, zudem keine geschäftlichen Verbindungen zu Russland.

    „Ich habe die Wahlen ganz leicht gewonnen“, sagt Trump weiter. „Nun versuchen unfaire Opponenten unseren Sieg mit Fake-News kleinzureden. Eine traurige Sache!“

    Die „Lecks“, laut denen Russland kompromittierendes Material gegen ihn besitze, seien gegen ihn persönlich gerichtet, sagte Trump und zog gar Parallelen zu Nazi-Deutschland.

    „Geheimdienste hätten diese Fake-Lecks nie zulassen dürfen. Das ist ein weiterer Schlag gegen mich“, twitterte er. „Sind wir hier etwa in Nazi-Deutschland?“

    ​Zuvor hatten einige Medien, darunter BuzzFeed und CNN, berichtet, dass den US-Geheimdiensten Material vorliege, mit dem der künftige US-Staatschef Donald Trump von russischer Seite erpressbar gemacht werden sollte. Die Informationen, deren Wahrheitsgehalt noch geprüft werde, hätten angeblich die russischen Geheimdienste gewonnen.

    Themen:
    US-Präsident Donald Trump (2016) (68)

    Zum Thema:

    „Fake-News auf neuem Niveau“ – Reaktionen zu brisanten Trump-Berichten
    Was weiß Moskau über US-Staatschef in spe? „Politische Hexenjagd“ – Trump
    “Pulp fiction”: Kreml kommentiert angebliche „Anti-Trump-Infos“
    WikiLeaks weiß es besser: Russland kann Trump nicht belasten
    Tags:
    Fake-News, Verbindungen, Geschäfte, Geheimdienste, Dementi, Opposition, Donald Trump, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Gela-X
      Mh... was haben solche dilettantischen Fakes mit "Nazi-Germany" zu tun?
      Ob Donald das vielleicht mal näher erklären könnte?
    • blackend
      Was wie auch immer über Donald an hinterhältigen Gerüchten verbreitet wird, entspricht genau der verlogenen und dreckigen Methoden der sogenannten VSA-Geheimdienste.
      Auch wenn Trump sich mit tollen Girls in seiner Suite vergnügt haben soll, so ist das sein gutes Recht, das im übrigen niemanden was angeht.
      Wird Zeit, dass der Dreckstall jenseits vom großen Teich mit eisernem Besen gründlich ausgemistet wird. Und zwar per subito !
    • R. Lee Ermey
      Er ist noch nicht mal Präsident, aber triumphiert jetzt schon, dass Russland noch nie Druck auf ihn ausgeübt habe.
      Na blauäugiger kann man wohl kaum sein.
    • palmakunkelAntwort anGela-X(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Gela-X, er meint wohl, dass Deutschland nach wie vor von Nazis "besetzt" sei, weil da ebenso viele Fakes (ARD, ZDF ...) produziert werden wie damals!
    • alfredAntwort anGela-X(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Gela-X, vielleicht weil es damals genau so gegen Hitler praktiziert wurde ?
    • Cereal Killer
      Ich bin gespannt, wie viele Köpfe rollen werden, wenn der Typ erst einmal im Amt ist. Ich denke nicht, dass er diese Angriffe und Kompromitierungsversuche auf sich sitzen lässt.
    • isaacAntwort anCereal Killer(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Cereal Killer, Trump wird denen, die ihn so sehr desavouierten iht "Tägliches Getreide" mit Sicherheit etwas höher hängen. Darauf können diese Lloyds in weiser Voraussicht nichts entgegenhalten.

      Die Deutsche Bank im Aufwind, da muß man kein Prophet sein, daß die FED darunter leiden wird, gar bis zu Auflösung. Was nicht heißen soll, die Gönner in der Kaste wären außen vor, NEEEIEEN. Sie graben sich noch ihr Grab tiefer. Lassen wir es zu, dann muß diese Drecksarbeit kein Arbeiter mehr auf seinem Kreuz ertragen.
    • isaacAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, vielleicht haben Sie bereits festgestellt, daß er als Mann auch blond sein darf, wo in der Natur so vieles grün und braun, teilweise gelb und rot zum guten Schluß vorherrschen, bevor der Schnee ganze "verbrennt"
    • isaacAntwort anGela-X(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Gela-X, alternative Systemlügen zum Durchregieren, das hätte Killerie auch gerne gehabt, nur fehlt ihr bis heute noch die Einsicht über den Verlust der Wahl. Womöglich hat sie keine Schuld; denn Geld heiligt alle Mittel. Die anstehenden Rückzahlungen wegen "Vortäuschen falscher Tatsachen" das geht im Wahlkampfroulett ganz auf die Kappe vermeintlicher "Günstlinge".
    • isaacAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, Donald hat vielleicht seinen Familiennamen amerikanisiert, und Vaters Väter hießen einfach nur Trumpf. Da keiner gerne Triumph (wegen der Miederwaren) heißen mochte oder gar in die Zukunft in die Motorenwelt in England sehen konnte, hieß er einfach Tramp. Zu Fuß geht oft schneller als mancher hierzulande denkt. Wer nur im Fahrzeug die Rübe aus dem Fenster hievt, der hat wahrlich keinen großen Wiederekennungswert. In die heutige ZEIT übersetzt, nur wer sein smartes delliphone offen mit sich herumträgt, will sich und seine Seele nicht mehr retten. Dem helfen diese naiven Menschen nicht mehr ab.
    neue Kommentare anzeigen (0)