12:27 20 November 2019
SNA Radio
    Desmodus rotundus

    Brasilien: Mini-Draculas gehen auf Menschen los

    © AFP 2019 / Pascual Soriano / NATURE MAGAZINE
    Panorama
    Zum Kurzlink
    21219
    Abonnieren

    Südamerikanischen Federmäusen geht offenbar die Nahrung aus: Früher saugten sie Wildvögeln das Blut aus, heute fallen sie über Menschen her, berichtet die Fachzeitschrift „Acta Chiropterologica“.

    Kammzahnvampire – so heißt eine in Brasilien lebende Fledermausart. Die drolligen Tierchen werden nur acht Zentimeter groß und 33 Gramm schwer. Angst vorm Menschen haben sie nicht, bislang sind sie sogar sehr zutraulich gewesen. Doch inzwischen sind sie eine Gefahr für Leib und Leben.

    Experten sind überrascht: „Eigentlich kann sich diese Art von Fledermäusen von Milchsäugerblut überhaupt nicht ernähren. Offensichtlich passen sie sich neuen Lebensbedingungen an und erschließen neue Nahrungsquellen“, sagt der brasilianische Zoologe Enrico Bernard.

    Die brasilianischen Wissenschaftlicher haben Kotproben der kleinen Blutsauger untersucht. Wie erwartet, erhielten sie Spuren von Hühner-DNA. In einem Fünftel der Proben hätten sie jedoch Reste menschlichen Erbguts gefunden, schreibt das Fachblatt. Das bestätige die Gerüchte, dass die Fledermäuse auf Menschen losgegangen sind.

    Offenbar habe sich die Lage in den Lebensräumen der kleinen Vampire derart verschlechtert, dass sie Menschen angreifen müssen, um zu überleben, erklärt Bernard. Die Population der Wildvögel sei in Brasilien nämlich stark rückläufig, fügt er hinzu.

    So unangenehm eine Fledermaus-Attacke für den Menschen auch sei, tödlich ende sie nicht. Es sei denn, die Blutsauger übertragen tödliche Krankheiten wie beispielsweise den Ebola-Virus. Dann drohe der schier harmlose Nahrungsmangel der Fledermäuse zu einer waschechten Katastrophe für die Menschen zu werden – bis hin zu einer Krankheitsepidemie, warnen die brasilianischen Wissenschaftler.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Federmäusen, Ebola, Brasilien