05:28 29 März 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4346
    Abonnieren

    In dem von einer Lawine verschütteten Hotel in der Erdbebenregion in Italien sind Medienberichten zufolge mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen.

    ​"Es sind viele Tote", sagt einer der leitenden Rettungskräfte der Nachrichtenagentur Ansa.

    Die Agentur Reuters meldete zunächst bis zu 30 Todesopfer infolge des Lawinenabgangs, konkretisierte jedoch später, dass es sich dabei ausschließlich um die Zahl der Gäste handelte, die sich in dem Hotel aufgehalten haben sollen.

    Zwei Menschen, die sich zum Zeitpunkt des Unglücks im Freien aufgehalten haben sollen, wurden nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur Ansa gerettet. Die Rettungskräfte von Zivilschutz, Feuerwehr und Bergrettung waren am späten Mittwochabend in die wegen des vielen Schnees schwer zugängliche Region vorgerückt. 

    ​Die starken Erdbeben in Mittelitalien hatten schon am Mittwoch eine Lawine am Gran-Sasso-Gebirgsmassiv in der Region Abruzzen ausgelöst, die dort ein ganzes Hotel verschüttete. Wie zuvor berichtet wurde, befanden sich in dem Hotel „Rigopiano di Farindola“ zum Unglückszeitpunkt 20 Gäste und das Personal. Zwei Personen hätten ein Notsignal absenden können.

    ​Am Mittwoch hatte es in den italienischen Regionen Marken und Abruzzen zwei Erdbeben der Stärke 5,4 und 5,7 gegeben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Erneut schweres Erdbeben in Mittelitalien – U-Bahn Rom evakuiert
    Entsetzliche Bilder: Skifahrer löst tödliche Lawine aus – VIDEO
    Russische Hilfe an Italien: Russischer Botschafter antwortet auf Vorwürfe über „Rechnungstellung“
    Tags:
    Tote, Hotel, Erdbeben, Italien