09:54 13 Dezember 2019
SNA Radio
    FBI (Symbolbild)

    FBI lässt russischen Hacker in Spanien festnehmen - Medien

    © AFP 2019 / Joshua LOTT
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11598
    Abonnieren

    Auf Forderung des amerikanischen FBI und Interpol haben Spaniens Rechtsschutzorgane den russischen Programmierer, Stanislaw Lissow, festgenommen, wie die russische Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag unter Berufung auf den TV-Sender RT berichtet.

    „Man hat uns im Flughafen Barcelona festgenommen, wo wir ein Mietauto abgeben wollten, um dann unsere Reise fortzusetzen und zu Freunden in Lyon zu fliegen“, wird Lissows Ehefrau Darija Lissowa von RT zitiert. „Als wir aus dem Auto stiegen, kamen zwei Polizisten auf uns zu, wiesen sich aus und teilten mit, dass sie meinen Mann festnehmen würden. Dann haben sie sein Telefon, iPad und Notebook kontrolliert.“

    Ihr Mann befasse sich zu Hause im südrussischen Taganrog (Gebiet Rostow) mit der Ausarbeitung und Unterstützung von Webseiten. Das Ehepaar habe in Spanien Urlaub gemacht. Wie Lissowa sagte, habe man ihrem Mann nichts zur Last gelegt, trotzdem befinde er sich gegenwärtig im Gefängnis Brians im katalonischen Martorell.

    Bei FBI und Interpol habe man die Situation nicht operativ kommentiert. Die russische Botschaft habe in einer Anfrage an die zuständigen spanischen Institutionen um Aufklärung der Hintergründe des Falls gebeten.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ominöse "Hackerangriffe Moskaus"? WikiLeaks lacht US-Bericht aus
    US-Umfrage: Hacker konnten Präsidentenwahl nicht beeinflussen
    China erzürnt über US-Hacker-Vorwürfe: „USA sollten lieber eigene Spionage erklären“
    Wie westliche Journalisten US-Geheimdienstbericht über „russische Hacker“ kritisieren
    Tags:
    Hacker, Interpol, FBI, Spanien, USA, Russland