07:51 29 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2125
    Abonnieren

    Die finnische Polizei hat auf ihrem offiziellen YouTube-Kanal ein Video veröffentlicht, in dem gezeigt wird, wie ein Kind sich über seine Mutter bei den Ordnungskräften beklagt, als diese beleidigenden Inhalt auf Facebook veröffentlichen wollte. Ob dies ein Aufruf der Polizei an Kinder ist, über ihre Eltern zu rapportieren?

    Einige Medien sahen in dieser Kampagne sogar etwas Größeres und vermuten, dass diese speziell darauf gerichtet sei, Internetkritik unter dem finnischen Volk gegen Politiker zu bekämpfen, wie beispielsweise aus einem Artikel des Nachrichtenportals Heatstreet hervorgeht.

    Demnach soll es sich die finnische Polizei in den vergangenen Jahren zum Auftrag gemacht haben, „Hassreden“ in den sozialen Netzen zu bekämpfen. Beleidigungen seien meist gegen Immigranten und religiöse Minderheiten gerichtet, aber auch gegen Politiker.

    Im neuesten Video der finnischen Polizei wird ein Beispiel gezeigt, in dem eine Mutter gerade dabei ist, etwas Schlimmes auf der Facebook-Timeline eines Politikers zu schreiben. Als ihre Tochter das merkt, erscheint ein Löwe in Polizeiuniform – das Tier gehört zum nationalen Wappen Finnlands – und erläutert, dass solches Benehmen schlecht sei.

    Dem Löwen zufolge wird man für Beleidigungen im Internet zahlen müssen. Anschließend lautet ein Lied, in dem es heißt, dass Beleidigungen wie ein Tattoo seien und für immer bleiben würden.

    Zwar gibt es in dem Video keinen direkten Aufruf zum Rapportieren, dennoch erschien die Kampagne der Polizei einigen Medien als ziemlich kontrovers.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Talentierter Bär bekommt in Finnland eigene Ausstellung – VIDEO & FOTO
    Bagdad verweigert Rücknahme von Asylbewerbern aus Finnland
    Gericht in Finnland verdonnert Valio zu 70 Millionen Euro Strafe
    560 Euro und keine Widerrede: Finnland „zwangs-testet“ Grundeinkommen
    Tags:
    Internet, Polizei, Finnland