18:31 17 November 2017
SNA Radio
    B-2 Spirit

    Libyen: USA fliegen eine Bomber-Operation für über 8,8 Mio. Dollar

    © Foto: US Air Force / Cherie A. Thurlby
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen IS-Terror (2017) (156)
    1781479154

    Die USA haben mit zwei Langstreckenbombern des Typs B-2 Spirit Stellungen der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) in Libyen angegriffen, wie der US-TV-Sender CNN berichtet. Die Operation, die der scheidende US-Präsident Barack Obama noch vor wenigen Tagen in Auftrag gegeben hatte, soll rund 8,8 Millionen Dollar gekostet haben.

    Pentagon-Chef Ashton Carter teilte dem Sender mit, der US-Angriff vom Mittwochabend hätte auf Terroristen gezielt, die Anschläge in Europa vorbereitet haben sollen. Schätzungen zufolge sollen dabei mindestens insgesamt 80 Kämpfer ums Leben gekommen sein.

    Die US-Bomber B-2 seien vom Stützpunkt „Whiteman“ im US-Bundesstaat Missouri gestartet. Ihr Militäreinsatz hätte 34 Stunden gedauert.

    Laut dem Onlinemagazin „Business Insider“ kostete der Einsatz allein eines der Kampfflugzeuge rund 130.000 US-Dollar pro Stunde. Demnach hätte die Operation mit zwei Jets vom Mittwoch mindestens 8,8 Millionen US-Dollar gekostet. Die Nachrichten-Webseite weist allerdings darauf hin, dass die Bomber auch noch von mehreren Tankflugzeugen begleitet worden seien.

    Laut CNN war dies die erste Operation von B-2-Bombern seit 2011. Der Tarnkappenbomber B-2 kann Streckenflüge von bis zu 9600 Kilometer ohne Zwischentanken absolvieren und dabei sowohl Kernwaffen als auch konventionelle Sprengköpfe tragen.

    Wo die USA weltweit bomben
    © Sputnik/
    Wo die USA weltweit bomben
    Themen:
    Kampf gegen IS-Terror (2017) (156)

    Zum Thema:

    Wo die US-Bomben hinfallen – Weltkarte der Luftangriffe
    Doch dann kam Russland: Wie die USA den IS gegen Assad ausnutzen wollten - Kerry
    Mindestens 20 Zivilisten durch US-Luftangriff in Syrien getötet
    Tags:
    IS-Stellungen, Bombenangriffe, B-2 Spirit, Terrormiliz Daesh, Pentagon, Ashton Carter, Barack Obama, Libyen, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren