SNA Radio
    Meldonium

    ARD-Doping-Enthüller Seppelt kündigt neue Doku an

    © Sputnik / Pawel Lisizin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    18695
    Abonnieren

    Der deutsche Journalist Hajo Seppelt hat für den 22. Januar einen neuen Dokumentarfilm über Doping im russischen Sport angekündigt. Seine Ankündigung teilte Seppelt am Freitag in seinem Twitter-Profil mit. Wie bekannt wurde, gibt es einen russischen Athleten unter den Whistleblowern des Films.

    In einem Interview mit der Seite Skirun.ru erläuterte der Läufer Andrej Dmitrijew, ihm sei nichts für seinen Beitrag zu dem Film gezahlt worden. „Ich habe keine Absicht, einen Asylantrag im Westen zu stellen. Das ist mein Land“, sagte er.

    Dem Athleten zufolge hat er in dem ARD-Film die Namen einiger berühmter Trainer genannt, die in Doping verwickelt sind. Die betroffenen Sportler seien weiterhin in der Nationalmannschaft Russlands vertreten.

    „Ich bezweifle nicht, dass bald, genauso wie die ganze westliche Welt, Russland die Tendenz des harten kompromisslosen Kampfes für den ‚sauberen‘ Sport aufnehmen wird. Und dann werden die Doper gehen“, sagte Dmitrijew weiter.

    Meldonium which is also known as mildronate has been banned by the World Anti-Doping Agency effective January 1, 2016
    © Sputnik / Pavel Lisitsyn
    Laut dem Chef des russischen Leichtathletikverbandes (WFLA), Dmitri Schljachtin, ist bereits bekannt, worüber der Sportler mit ARD gesprochen hatte. Dabei betonte er, Dmitrijew sei nicht der richtige Mensch, der die Arbeit des Verbandes bewerten sollte. Dies sollte die Leichtathletik-Gemeinschaft tun, so Schljachtin.

    Der deutsche Fernsehsender ARD hatte am 3. und 7. Dezember 2014 den zweiteiligen Dokumentarfilm „Geheimsache Doping“ gezeigt, der von einer systematischen Dopingeinnahme durch russische Leichtathleten handelt. Der Film enthält ein mit verdeckter Kamera aufgenommenes Gespräch mit der Olympiasiegerin im 800-Meter-Lauf (2012) Maria Sawinowa, die die Einnahme von Doping eingestanden haben soll. Dabei war die Stimme der Sportlerin jedoch nicht zu hören.

    Valentin Balachnitschew, damals noch Präsident des WFLA, bezeichnete den Film als „Provokation, die zum Ziel hat, den russischen Sport zu untergraben“. Laut Balachnitschew hatte die ARD-Leitung es abgelehnt, originale Video- und Tonaufzeichnungen zu der Dokumentation bereitzustellen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Uefa fand kein Doping-Problem in Russland
    Anti-Doping-Agenturen fordern unbefristeten Ausschluss Russlands - Medien
    „Russen rennen auch ohne Doping“ - Skilangläufer Ustjugow beweist's mit neuem Rekord
    IBU gibt zu: Keine Doping-Beweise gegen russische Biathleten
    Tags:
    Doping, ARD, Hajo Seppelt, Deutschland, Russland