Widgets Magazine
07:01 24 Oktober 2019
SNA Radio
    Das Hotel Rigopiano in Farindola, von einer Schnee-Lawine verschüttet

    Italienischer Unglücks-Ort bringt Charlie Hebdo vor Gericht

    © REUTERS / Vigili del Fuoco
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3117314
    Abonnieren

    Die Behörden der italienischen Stadt Farindola, wo zuletzt das Hotel Rigopiano von einer Lawine verschüttet wurde, wollen das skandalöse französische Magazin Charlie Hebdo wegen seiner jüngsten Karikatur zu dem tragischen Ereignis verklagen.

    Die Karikatur zeigt den personifizierten Tod, der mit Ski den Berg hinunter fährt und in den Händen zwei Rippen statt Skistöcke hält. „Italien. Es schneit“, beschriftete das Magazin seine Karikatur.

    ​Der Bürgermeister von Farindola, Hilario Lakketta, teilte mit, er habe bereits beauftragt, die Gerichtsklage sowohl gegen das Magazin als auch gegen den Autor der Karikatur vorzubereiten.

    Dafür seien jene Rechtsanwälte zuständig, die zuvor im Auftrag der Behörden des italienischen Ortes Amatrice gegen Charlie Hebdo wegen seiner Karikatur zum Erdbeben am 24. August 2016 gerichtlich vorgegangen waren. Die Behörden der beiden italienischen Städte halten die Karikaturen für beleidigend und absolut unangebracht. 

    Wie der Leiter des italienischen Zivilschutzdienstes, Fabricio Kurço, am Samstag mitteilte, konnten bisher neun Menschen lebend aus dem verschütteten Hotel Rigopiano geborgen werden. Die Zahl der Toten stieg derweil auf vier. In der Nacht auf Samstag wurden zwei Leichen geborgen. Zuvor waren  von weiteren zwei Leichen berichtet worden. 

    Starke Erdbeben in Mittelitalien hatten am Mittwoch eine Lawine am Gran-Sasso-Gebirgsmassiv in der Region Abruzzen ausgelöst und dort das Vier-Sterne-Hotel Rigopiano komplett verschüttet und zum Teil zerstört. In dem Hotel befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks 34 Menschen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Zwei Tage nach Lawinenunglück in Italien: 13 Überlebende geborgen
    Erdbeben in Italien: Mindestens 30 Tote in verschüttetem Hotel
    Italien: Zwei weitere Überlebende in verschüttetem Hotel entdeckt
    Tags:
    Karikatur, Erdbeben, Charlie Hebdo, Hilario Lakketta, Fabricio Kurço, Italien