23:39 21 August 2017
SNA Radio
    Ein Gefängnis

    Sinopec-Chef muss 15 Jahre hinter „chinesische Gardinen“

    © Flickr/ meesh
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 350211

    Der ehemalige Generaldirektor des chinesischen Ölriesen Sinopec, Wang Tianpu, ist wegen Korruption zu 15 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden, wie das Chinesische Zentral-Fernsehen (CCTV) berichtet.

    Nach Ermittlerangaben nahm Tianpu im Zeitraum von 2003 bis 2014 systematisch Bestechungsgelder an und unterschlug Staatseigentum in besonders großem Ausmaß. Somit soll er insgesamt mehr als 4,8 Millionen Dollar Förderung von Business-Projekten aus dritter Hand bekommen haben und etwa 1,1 Millionen Dollar unterschlagen haben.

    Das Volksgericht der mittleren Stufe der Stadt Nánchāng im Osten Chinas verurteilte den Geschäftsmann zu fünfzehneinhalb Jahren Haft
    China geht seit dem Machtantritt von Xi Jinping stark gegen Korruption vor. In den letzten Jahren wurden bereits Tausende Beamte für ähnliche Straftaten verurteilt.

    Zum Thema:

    China: Meistgesuchte Korrumpierte kehrt freiwillig in ihr Heimatland zurück
    Bestechungsgelder in Millionenhöhe: Chinesischer Parteifunktionär zum Tod verurteilt
    G20 gehen gegen Korruption vor: Internationales Forschungszentrum in Peking eröffnet
    China: Frau und Sohn von ehemaligem Politbüromitglied landen hinter Gittern
    Tags:
    verurteilt, Gericht, Bestechung, Korruption, Haft, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren