22:34 22 August 2017
SNA Radio
    Panorama

    Verschlucken Sie keine lebenden Goldfische, sonst... - VIDEO

    Panorama
    Zum Kurzlink
    4721518

    Der Brite Daniel Challis hat sich dabei filmen lassen, wie er einen lebendigen Goldfisch in den Mund steckt und verschluckt. Nun droht dem jungen Mann und seiner Kollegin, die das Ganze aufgenommen hat, eine Haftstrafe, schreibt „The Sun“.

    Das 35 Sekunden lange Video wurde laut der Zeitung im März 2016 in einer durchzechten Partynacht in der Grafschaft Devon aufgenommen. Die bizarre Szene wurde von der 27-jährigen Kollegin von Challis, Cheryl Stevens, gefilmt und später auf Facebook gestellt. Nachdem das Video veröffentlicht wurde, wurde die britische Tierschutzorganisation Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals (RSPCA)auf den Fall aufmerksam.

    Der 24-Jährige und seine Kollegin mussten sich später wegen Tierquälerei vor Gericht verantworten. Die beiden bestritten jedoch ihre Schuld: Der Fisch sei bereits tot gewesen, als Challis ihn schluckte.

    Doch der RSPCA-Vertreter wies darauf hin, dass in dem Video klar zu sehen sei, dass das Tier sich in der Hand des Mannes bewegt. Ein unabhängiger Tierarzt soll ebenfalls bestätigt haben, dass der Fisch in dem Clip noch am Leben war.

    Das Tier habe außerhalb des Wassers gelitten, da es dort nicht atmen kann, sagte der Tierarzt. Auch das Verdauen bei lebendigem Leibe im Magen des 24-Jährigen bezeichnete der Tierarzt als sehr qualvoll für den Fisch.

    Die beiden Angeklagten wurden laut dem Blatt schuldig gesprochen. Das Strafmaß wird am 3. Februar bekanntgegeben. Die beiden könnten sogar im Gefängnis landen.

    Telegram

    Folge uns auf Telegram unter „SputnikDeutschland“ und verpasse nie die interessantesten Themen des Tages! Wir sehen uns!

    Zum Thema:

    USA: 50 Jahre Haft für Tierquälerei-Videos
    Freche US-Fische: Wenn der Lachs plötzlich gegen den „Straßenstrom“ schwimmt - VIDEO
    Tags:
    Tierquälerei, Goldfische, Urteil, Gefängnis, Gericht, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren