23:15 23 August 2017
SNA Radio
    Panorama

    Deir-ez-Zor: Russische Bomber fliegen dritten Angriff auf IS seit vier Tagen – VIDEO

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 58811421

    Sechs russische Langstreckenbomber vom Typ Tu-22M3 haben am Dienstag Objekte des sogenannten Islamischen Staates in der Provinz Deir ez-Zor angegriffen. Das russische Verteidigungsministerium veröffentlichte Aufnahmen von den Luftangriffen.

    Russische Langstreckenbomber Tu-22 werfen gegen IS-Stellungen in Syrien Bomben  ab
    Ministry of Defence of the Russian Federation
    Die Maschinen seien von Russland gestartet und über den Luftraum des Irak und des Iran nach Syrien geflogen, bestätigte das Verteidigungsministerium in Moskau.

    „Am 24. Januar 2017 haben sechs Langstreckenbomber vom Typ Tu-22M3 (…) Luftangriffe auf Munitions- und Sprengsatzfabriken der IS-Kämpfer in der Ortschaft Salhijah sowie auf Munitions- und Waffenlager und auf Ansammlungen von Militärtechnik in der Provinz Deir ez-Zor geflogen“, hieß es.

    Die Aufnahmen der Flugschreiber sollen die Vernichtung der Ziele bestätigt haben.

    Unterstützt wurden die Langestreckenbomber dem Ministerium zufolge von Kampfjets Su-30SM und Su-53S, die vom Militärstützpunkt Hmeimim abgehoben waren. Nach dem Einsatz seien alle Langstreckenbomber nach Russland zurückgekehrt.

    Die russischen Fernfliegerkräfte hatten am 17. November 2015 erstmals Angriffe gegen die Islamisten in Syrien geflogen. Damals hatten 23 Langestreckenbomber Stellungen der Terrormiliz bombardiert.

     

     

    Zum Thema:

    Im Falle der IS-Besetzung von Deir ez-Zor: Bevölkerung droht Genozid – Generalstab
    IS-Objekte zerbombt: Russland setzt erneut Fernfliegerkräfte in Syrien ein
    Militärflugzeuge finden gemeinsames Ziel – russisch-türkische Operation in Syrien
    Ab nach Hause: Russische Su-24-Frontbomber verlassen Syrien – VIDEO
    Tags:
    Islamischer Staat, Langstreckenbomber, Tu-22M3, Syrien, Deir ez-Zor, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren